in Kooperation mit
31 Bilder

Legendärer Ganzmetall-Tiefdecker

Rimowa baut neue Junkers F 13 in Serie

Der deutsche Gepäckhersteller Rimowa wird die einmotorige Junkers F 13 wieder in Serie bauen. Die kündigte Rimowa auf der Luftfahrtveranstaltung EAA Air Venture in Oshkosh an.

RIMOWA F13 Oshkosh DT. Die Rückkehr der Junkers F13. Copyright: Rimowa
2:16 Min.

Rimowa werden einen Nachbau der Junkers F 13 in Serie fertigen, kündigte Dieter Morszeck, Vorstandsvorsitzender und Eigentümer von Rimowa, am Montag in Oshkosh an. Morszeck stellte in Oshkosh bereits das erste, flugfähige Nachbauflugzeug vor, das nach dem Vorbild einer im Pariser Luftfahrtmuseum in Le Bourget erhaltenen gebliebenen Originals völlig neu gefertigt wurde. Es soll noch vor Jahresende zum Erstflug starten.

„Der Wiederaufbau der ‚Urmutter‘ aller Verkehrsflugzeuge war schon lange mein Traum und ich bin sehr froh, dass er endlich Wirklichkeit wird“, sagte Morszeck vor Journalisten in Oshkosh, Wisconsin. „Da mich dieses Flugzeug außerordentlich begeistert und ich eine Nachfrage im Markt sehe, haben wir bereits zum Roll-out die Rimowa Flugzeugwerke AG mit Sitz in der Schweiz gegründet. Hier werden wir die Rimowa F 13 in Serie bauen und die Nachfrage im Markt bedienen.“

Die "Rimowa F 13" ist wie das Original, seinerzeitiger Erstflug 1919, ein einmotoriger Ganzmetalltiefdecker mit offenem Cockpit und geschlossener Passagierkabine. Sie hat für den Betrieb auf Asphalt neuerdings ein gebremstes Spornradfahrwerk, ist 3,50 Meter hoch, hat eine Länge von 9,60 Meter und eine Spannweite von 14,85 Meter.

Mit einem, seinerzeit auch bei einer US-Version der Original-F 13 verwendeten, Sternmotor Pratt & Whitney R-985 Wasp Junior und einer Leistung von 450 PS erreicht sie eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Bei einer Reisegeschwindigkeit von 177 km/h beträgt der Treibstoffverbrauch 80 Liter pro Stunde. Damit hat sie eine Reichweite von 600 Kilometern. Die maximale Startmasse liegt bei 1999 Kilogramm. Das Flugzeug darf nur am Tag und nach Sichtflugregeln fliegen (VFR Day) und ist für eine Gipfelhöhe von 4000 Meter ausgelegt. Die Serienfertigung wird bei der Rimowa Flugzeugwerke AG in Dübendorf in der Schweiz anlaufen. Zur EAA können Interessenten das Flugzeug bereits bestellen. Der Preis beträgt 2,2 Millionen Dollar.

„Der Unternehmer Hugo Junkers war ein Pionier und Visionär. Und er war der erste, der Duraluminium im Flugzeugbau verwendete. Für Junkers-Flugzeuge und für Koffer von Rimowa wurden die gerillten Bleche weltweit zum Erkennungszeichen“, sagte Morszeck bei der Präsentation des Flugzeugs in Oshkoh. „Aus diesem Grund habe ich den Wiederaufbau einer flugfähigen Junkers F 13 verfolgt und gefördert. In dem Flugzeug aus Duraluminium, das wir heute der Öffentlichkeit vorstellen können, nimmt ein Kulturgut erneut Gestalt an. Und diese F 13 wird wieder fliegen – eine Weltsensation.“

Die Flugzeugteile entstanden in 9000 Baustunden im schwäbischen Oberndorf im Schwarzwald bei dem renommierten Luftfahrtbaubetrieb Kaelin Aero Technologies GmbH, wo die gesamte Konstruktion nach Originalmaßen mit Hilfe modernster Software erfasst und nach heutigen Baustandards gefertigt wurde. Die neue F 13 besteht aus 2600 Bauteilen, über 35000 Niete halten den Tiefdecker mit offenem Zweimann-Cockpit zusammen.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Airbus A350-900 von Emirates Aufträge auf der Dubai Airshow Emirates bestätigt A350-Auftrag

Airbus und Emirates Airline haben am Montag in Dubai einen Kaufvertrag...