in Kooperation mit

Lockheed Martin LMH-1

Hybridluftschiff für Hybrid Air Freighters

Lockheed Martin verkündete in Paris eine vorläufige Bestellung von bis zu zwölf Lockheed Martin LMH-1 im Wert von insgesamt ca. 500 Millionen US-Dollar durch Hybrid Air Freighters (HAF) aus Frankreich.

HAF arbeitet zusammen mit Hybrid Enterprises, dem exklusiven Reseller für die Hybridluftschiffe von Lockheed Martin, an der Finalisierung des Kaufvertrags. Bereits zuvor hatte Straightline Aviation eine Abscihtserklärung für ein Dutzend der Hybridluftschiffe unterzeichnet.

Das Programm ist aber noch nicht offiziell gestartet. Dies könnte im Laufe des Jahres geschehen. Ab dem Go soll es 30 Monate bis zur Lieferung dauern. Ein Jahr davon ist für Flugtests angesetzt. Mit der FAA gibt es einen Zulassungsplan, mit der EASA spricht Lockheed Martin noch über Details.

HAF, mit Hauptsitz in Paris, verfügt über umfassende Erfahrungen in den Bereichen Logistik und Luftfahrt und wurde spezifisch als Eigentümer/Betreiber der Lockheed Martin Hybridluftschiffe gegründet. Derzeit wird noch an der Finanzierung gearbeitet.

„Mit seiner Frachtnutzlast von 21 Tonnen und der Fähigkeit, auf jeder beliebigen Oberfläche zu landen, wird das LMH-1 Hybridluftschiff die Frachtlieferung in entlegene Gebiete von Grund auf verändern", sagt Rob Binns, CEO von Hybrid Enterprises.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Handelsstreit mit China? Boeing kürzt 787-Produktionsrate

Boeing hat angekündigt, den Großraumzweistrahler 787 in den nächsten...