in Kooperation mit
Singapore Airlines

Meilenstein für Boeings CFK-Zweistrahler

1000. Dreamliner startet zum Erstflug

In Charleston, South Carolina, ist Boeings 1000. Dreamliner zum Erstflug gestartet. Die nagelneue 787-10 trägt bereits die Kundenlackierung von Singapore Airlines.

Die 1000. Boeing 787 startete am Sonnabend mit der Registrierung 9V-SCP und Rolls-Royce Trent-1000-Triebwerken zum Erstflug, der bei Boeing unter dem Kürzel "B1" läuft. Das Flugzeug, ein Dreamliner der 68,3 Meter langen Version Boeing 787-10, trägt die Farben von Singapore Airlines. An den Cockpitseiten weist eine Aufschrift "1000th 787 Dreamliner" auf das besondere Flugzeug hin.

Singapore Airlines war 2018 bereits Erstbetreiber der 787-10. Sie hat 49 Flugzeuge dieser großen Version fest bestellt, die mit 337 Sitzen in zwei Klassen besonders für regionale Routen in Asien geeignet ist, wo sehr viele Passagiere befördert werden müssen. Unser Foto zeigt ein Archivbild der gleichen Version und Airline.

Die erste Boeing 787, eine 787-8, war im Dezember 2009 zum Erstflug gestartet. Boeings auf besondere Wirtschaftlichkeit ausgelegte, neue Zweistrahlerfamilie besteht aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff und setzt auf eine weitgehend elektrische Bordarchitektur. Ein internationales Netzwerk von Zulieferern, vor allem in Japan und Italien, versorgt die beiden Endmontagelinien in Everett und Charleston mit Rumpfsektionen und Flügeln.

Anfängliche Kinderkrankheiten und ein zu ehrgeiziger Terminplan führten in der Anfangsphase zu hohen Kostenüberschreitungen und teuren, technischen Modifikationen. Mittlerweile hat Boeing die Prozesse im Griff, wie die enorme Produktion von 1000 Großraumjets in knapp zehn Jahren zeigt. Alleine 2019 wurden 158 Dreamliner ausgeliefert.

Heute haben die verbesserte und gestreckte 787-9 und die daraus abgeleitete, nochmals gestreckte, 787-10 der anfangs erschienenen 787-8 den Rang abgelaufen. Die ursprünglich geplante Kurzstreckenversion 787-3 hat Boeing dagegen nicht gebaut. Auf Basis des 787-Flügels hatte Boeing jüngst auch für die Boeing 777X einen neuen, noch größeren Flügel aus Verbundwerkstoff entwickelt.

Ob sich die jüngst auf 14 Flugzeuge erhöhte monatliche Produktionsrate halten lässt, muss sich angesichts der Corona-Krise aber noch zeigen. Derzeit ruht die Fertigung in allen Werken im Großraum Seattle, darunter bei der 787 in Everett. Boeing hat die Quarantäne-Maßnahme auf unbestimmte Zeit verlängert. Boeing verfügt derzeit über 1498 feste Bestellungen für den Dreamliner.

UPDATE:
Am Dienstag teilte Boeing mit, dass das 787-Werk in Charleston bis auf weiteres den Betrieb einstelle. In dieser Zeit würden, wie zuvor schon in Seattle, besondere Reingungsmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie durchgeführt. Mitarbeiter, die in den Home Office ausweichen könnten, würden von dort aus weiterarbeiten. Die anderen Mitarbeiter würden für zehn Tage bezahlt freigestellt und könnten danach Urlaub oder Überstunden abbummeln oder sie müssten mit Kurzarbeit rechnen.

Zur Startseite