in Kooperation mit
18 Bilder

Motorlos auf 15,9 Kilometer Höhe

Perlan 2 stellt Segelflug-Weltrekord auf

Das druckbelüftete Rekord-Segelflugzeug Perlan 2 ist über den argentinischen Anden im Wellenaufwind auf die Rekordhöhe von 52.172 Fuß gestiegen. Am Steuer des Doppelsitzers saßen Jim Payne und Morgan Sandercock.

Der am 3. September über El Calafate in den argentinischen Anden aufgestellte, neue Höhenweltrekord für Segelflugzeuge übertrifft den Rekord des nicht druckbelüfteten Perlan-2-Vorgängers Perlan 1 von 2006, der 50.727 Fuß Höhe erreicht hatte. "Wir feiern heute einen riesigen Erfolg für den Innovationsgeist in der Luftfahrt und für den Forschergeist", sagte Perlan-Projektleiter Ed Wanock. "Wir versuchen jetzt, noch höher zu steigen und unsere wissenschaftlichen Experimente fortzusetzen, um der Stratosphäre ihre Geheimnisse zu entlocken", so der Luftfartingenieur, Klimaforscher und Professor der Betriebswirtschaftslehre. "Geschichte haben wir bereits geschrieben, aber wir fangen mit dem Erkenntnisgewinn erst an."

Das doppelsitzige Rekord-Segelflugzeug Perlan 2 besteht aus CFK und ist mit einer Druckkabine ausgestattet. Foto und Copyright: Airbus

Airbus-Chef Tom Enders, dessen Konzern das Höhen-Segelflugprojekt unterstützt, sagte: "Mit jedem Perlan-Meilenstein lernen wir, wie wir noch höher, schneller und sauberer fliegen können. Der fliegerische Erfolg von Perlan beruht auf kühnen Ideen. Mit dem gleichen, kühnen Denken wollen wir auch bei Airbus künftige Generationen von Luftfahrt-Entdeckern und -Erneuerern inspirieren."

Der Flug von Pilot Jim Payne und Co-Pilot Morgan Sandercock begann auf dem Comandante Armando Tola International Airport in El Calafate, in Argentinien. Er nutzte die dort nur saisonal und kurzzeitig in der richtigen Stärke auftretende Leewelle über den Anden, die bis in die Stratoshäre hinaufreicht. Die Rekord-Höhenflüge verlaufen oftmals extrem turbulent, während die ausgleichenden Steuereingaben durch die verminderte Ruderwirkung in der dünnen Höhenluft viel länger als üblich dauern. Die Piloten liegen an Bord in dünnen Isolieroveralls hintereinander in der engen Rumpfröhre und können bei eisigen Temperaturen nur durch winzige Bullaugen nach außen blicken. Kreislaufatemgeräte sorgen für die nötige Sauerstoffversorgung.

Die Rekordbesatzung nach der Landung. Links Jim Payne und rechts Morgan Sandercock. Foto und Copyright: Airbus

 Das Perlan-Team hofft, in der "Polar Vortex"-Höhenwindströmung noch auf bis zu 90.000 Fuß Höhe steigen zu können. Nach dem Ende der diesjährigen Wellenaufwindsaison in Südamerika kehrt das Rekordflugzeug an die Basis in Minden, Nevada, zurück und erhält dort technische Detailverbesserungen, die auf den Erfahrungen der bisherigen Flüge beruhen.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Airbus A321neo für IndoGo. Über 15000 Verkäufe A320 überholt 737

Die zwanzig Jahre jüngere A320-Baureihe von Airbus hat die Boeing 737 als...