in Kooperation mit
Boeing

Boeing baut mehr gebrauchte 737-800 in Frachter um

Neue COOPESA-Umbaulinien in Costa Rica Boeing baut mehr gebrauchte 737-800 in Frachter um

Boeing öffnet ab 2022 zwei neue Umbaulinien, die künftig auch in Costa Rica gebrauchte 737-800-Passagierflugzeuge in 737-800BCF Frachter umrüsten. Besonders der boomende Internethandel treibt die Nachfrage nach dem Standardrumpffrachter, der für seinen neuen Job ein seitliches Ladetor erhält.

Als Partner für das neue Umbauprogramm habe man den Werftbetrieb "Cooperativa Autogestionaria de Servicios Aeroindustriales" (COOPESA) in Alajuela, Costa Rica gewonnen, teilte Boeing mit. Die erste Linie für die 737-800BCF öffne zum Jahresbeginn 2022, eine zweite Linie folge im Lauf des gleichenJahres. Nach Boeing-Marktstudien liege der Markt für Umbaufrachter in den nächsten zehn Jahren bei 1500 Flugzeugen. Davon entfielen 1080 Stück auf Standardrumpfflugzeuge, von denen wiederum 30 Prozent in Nord- und Lateinamerika benötigt würden.

"COOPESA hat technische Kompetenz und Interesse bereits nachgewiesen", sagte Jens Steinhagen, Director of Boeing Freighter Conversions. "Wir freuen uns, mit COOPESA einen Wartungspartner im Team zu haben, wenn wir unsere marktführenden Umbaufrachter weltweit liefern." Der Werftbetrieb besteht bereits seit 58 Jahren.

Vierte 737-Umbauwerft

Schon bisher baut Boeing 737-800 an drei Standorten in Frachter um: Bei Boeing Shanghai Aviation Services (BSAS) in Schanghai, bei Guangzhou Aircraft Maintenance Engineering Company Limited (GAMECO) in Guangzhou und bei Taikoo (Shandong) Aircraft Engineering Co. Ltd. (STAECO) in Jinan, alle drei in China. Bisher wurden 180 Umbauaufträge durch 15 Kunden von vier Kontinenten erteilt. Erst im März war die 50. 737-800BCF seit 2018 ausgeliefert worden.

Die 737-800BCF schafft bis zu 23,9 Tonnen Nutzlast und 3750 km Reichweite. Zwölf Palettenplätze bieten 141,4 Kubikmeter Laderaum auf dem Hauptdeck und in zwei Unterflurabteilen weitere 43,7 Kubikmeter Platz. Beladen wird die 737-800BCF durch ein neu installiertes, seitliches Frachtladetor.

Auswahl zwischen "BCF" und "SF"

Die Bezeichnung "BCF- Boeing Converted Freighter" verrät ein Flugzeug, das mit offizieller Lizenz des Herstellers Boeing umgerüstet wird. Diese Flugzeuge profitieren beim Ausbau aller früheren Strukturen aus dem vorherigen Passagierbetrieb von den Insiderkenntnissen des Herstellers und gelten als etwas leistungsfähiger, als Umbauprojekte von sonstigen Drittanbietern, die sogenannten "Special Freighter -SF". Dafür sind letztere normalerweise etwas billiger in der Anschaffung. COOPESA baut nur die BCF-Variante.

In der Frachtbranche sind Umbaufrachter generell beliebt, da man relativ moderne Flugzeuge zu einem, gegenüber Neuflugzeugen, stark reduzierten Preis erhält. Da Frachter pro Tag weniger Stunden in der Luft sind als Passagierflugzeuge, spielen sie die sehr hohen Anschaffungskosten von Neuflugzeugen nur bei intensiver Dauernutzung wieder ein. Mit dem Umbau durchlaufen die Recycling-Jets einen großen Check und sind danach noch für viele Jahre im Frachtdienst geeignet.

Auch für die Flugzeughersteller haben die Umbaulinien Vorteile: Die jungen Gebrauchtflugzeuge verschwinden schneller aus dem Passagiergeschäft und öffnen dort neue Absatzmöglichkeiten für die jeweils neuesten Generationen neu gebauter Passagierflugzeuge.