in Kooperation mit
Rada Airlines
10 Bilder

Rada Airlines holt sich zweite Fracht-Il-62

„Neuer“ Frachter Rada Airlines holt sich eine zweite Il-62

Die belarussische Fracht-Fluglinie Rada Airlines ist klein, besitzt jedoch ein Alleinstellungsmerkmal: Sie ist die letzte Airline außerhalb Nordkoreas, die die Iljuschin Il-62 einsetzt. Davon besitzt Rada nun gleich zwei Exemplare.

Rada Airlines verdoppelt ihre Flotte. Das ist bei einem bisherigen Bestand von nur einem Flugzeug eigentlich keine große Meldung wert – wäre da nicht der Nebensatz, dass sowohl der bisher betriebene Alleinunterhalter als auch die im Zulauf befindliche Verstärkung einer besonders seltenen Flugzeugspezies angehören: Bis vor Kurzem nämlich nannte Rada Airlines mit der EW-450TR den weltweit einzigen aktiven Frachter auf Basis der Il-62M ihr Eigen. Der zum Lastesel Il-62MGr umgebaute Vierstrahler, 35 Jahre alt, flog früher für Interflug und war in jüngerer Vergangenheit immer wieder auch Gast auf westeuropäischen Airports.

Papas Dos (CC BY-SA 2.0)
Die "neue" Maschine von Rada Airlines flog zuvor als EX-62001 für Manas Air Cargo aus Kirgisistan. Zuletzt stand sie jedoch untätig in Kasan.

Zweite aktive Il-62MGr

Mit dem Ruf als "einziger aktiver Il-62-Frachter" ist es für die EW-450TR jedoch vorbei, denn fortan erhält der Ex-Airliner illustre Gesellschaft von einer Artgenossin. In Kasan im Südwesten Russlands, wo im KAPO-Flugzeugwerk einst alle Il-62 das Licht der Welt erblickten, erwachte vor wenigen Tagen eine weitere Il-62MGr wieder zum Leben. Sie wird in Zukunft als EW-505TR die Flotte des belarussischen Fracht-Carriers bereichern und ihre ältere Schwester im laufenden Betrieb ergänzen.

Keine 28 Jahre alt

Für eine Il-62 ist der Neuzuwachs bei Rada noch ein echter Jungspund: Erst im Frühjahr 1992 rollte die Maschine mit der Werksnummer 4154535 in Kasan aus der Montagehalle. Bis zur Übergabe an den Erstbesitzer, die längst verblichene Orient Avia, dauerte es laut der Datenbank russianplanes über zwei Jahre. Erst 1994 stieg die als RA-86126 registrierte Il-62M ins kommerzielle Geschehen ein – damals noch als Passagierflugzeug. Vier Jahre später ging Orient Avia pleite und nach fast dreijähriger Standzeit auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo kehrte sie Ende 2000 in ihren Geburtsort Kasan zurück.

Drei Jahre eingemottet

Das Flugzeugwerk KAPO, das bis heute Wartungsarbeiten an noch aktiven Il-62M vollführt, rüstete die RA-86126 im Jahr 2003 zum Frachter um. Fortan firmierte sie offiziell als Il-62MGr und besaß nun neben einem verstärkten, mit Rollen versehenen Kabinenboden ein großes seitliches Frachttor an der Backbordseite. Etwa 40 Tonnen Palettenfracht passten nun in den Vierstrahler, der in den Folgejahren mit Unterbrechungen für die hauseigene Cargo-Airline KAPO Avia durch die Lande flog. Dort kreuzten sich erstmals auch die Wege mit der heutigen EW-450TR, die seinerzeit ebenfalls für KAPO Avia unterwegs war. Während letztere jedoch im Oktober 2015 direkt zu Rada Airlines wechselte, kam die RA-86126 zunächst bei Manas Air Cargo in Kirgisistan unter. Von Oktober 2017 bis November 2020 blieb sie dann dauerhaft am Boden, eingemottet in Kasan – bevor sie nun, auf Betreiben von Rada Airlines, wieder wachgeküsst wurde.