in Kooperation mit
Bombardier

Neuer Regionaljet aus Kanada

Bombardier: Programmstart für CRJ550

Kurz nachdem sich bei Bombardier mit dem Verkauf der CSeries an Airbus und den Löschflugzeugen an Viking die Lage beruhigt hat, wagen die Kanadier das nächste Projekt: Für den US-Markt leiten sie eine neue Version der CRJ-Familie ab.

Bombardier Commercial Aircraft habe die neue Version am 6. Februar ins Programm genommen, teilte der Flugzeughersteller mit. Die neue CRJ550 sei für den nordamerikanischen Markt gedacht, wo eine Bestandsflotte von rund 700 älteren 50-Sitzern ersetzt werden müsse. United Airlines befürworte die neue Version bereits.

Dank größerer Handgepäckfächer und verbesseren Bordkomforts entstehe für die Kunden ein Mehrwert. Die CRJ550 werde mit einer Selbstbedienungs-Getränke- und Snackbar ausgestattet und verfüge über mehr Sitzabstand (Anordnung 2+1), als jeder andere 50-Sitzer im US-Markt. Für die Piloten ergebe sich bei der Bedienung eine hohe Ähnlichkeit zum Cockpit der Familie von CRJ200 bis CRJ900. Mit einer hohen Einsatzzuverlässigkeit von 99.5 Prozent sei das Flugzeug ideal für Zubringerdienste geeignet. Der große Handgepäckstauraum in der Kabine mache zudem nachträgliches Aufgeben von Gepäckstücken am Gate überflüssig. Über Kosten, Preise und den Zeitplan wurden zunächst noch keine Angaben gemacht.

Zur Startseite