in Kooperation mit
Lufthansa hat derzeit den größten Teil der Flotte abgestellt. Lufthansa

Plan B

Lufthansa bereitet sich offenbar auf Insolvenz vor

Lufthansa hält sich den Plan B einer Insolvenz in Eigenverwaltung offen. Parallel zu den Verhandlungen mit der Bundesregierung über Staatshilfen in Milliardenhöhe treibt die Lufthansa die Vorkehrungen für ein mögliches Schutzschirmverfahren nach einem Medienbericht voran.

Wie das Wirtschaftsmagazin "Capital" (Online-Ausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise berichtet, sind die Vorbereitungen für einen entsprechenden Antrag bereits weit fortgeschritten. "Die Lufthansa könnte den Antrag für ein Schutzschirmverfahren bei Bedarf nächste Woche scharf stellen", heißt es in den Kreisen. Als federführenden Berater hat der Konzern nach "Capital"-Informationen den Sanierungsexperten Arndt Geiwitz ins Haus geholt. Im Fall eines möglichen Schutzschirmverfahrens könnte Lucas Flöther als Sachwalter eingesetzt werden. Insolvenzrechtler Flöther war in der Vergangenheit bereits in den Verfahren der Fluggesellschaften Air Berlin und Condor als Sachwalter aktiv. Ein Lufthansa-Sprecher wollte die Informationen auf Anfrage von 'Capital' nicht kommentieren.

Tauziehen um Staatshilfen

Seit Wochen ringt der von der Corona-Pandemie schwer getroffene Konzern mit dem Bund um die Bedingungen eines Rettungspakets des Staates. Verhandelt wird über Staatshilfen mit einem Volumen von neun Milliarden Euro, von denen der größere Teil in Form einer direkten Beteiligung des Bundes bereitgestellt werden soll. Umstritten ist allerdings, welchen Einfluss der Staat im Gegenzug erhalten soll. Konzernchef Carsten Spohr sperrt sich dagegen, dass der Staat als Anteilseigner massiven Einfluss auf die Konzernstrategie nimmt und bevorzugt deshalb eine stille Beteiligung des Bundes.

Lufthansa-A380 in Teruel

7 Bilder

Auch Boston Consulting im Boot

Ende April hatte das Unternehmen bestätigt, dass die Lufthansa auch die Option eines Schutzschirmverfahrens prüft – als Alternative für den Fall, dass dem Konzern bei einem Einstieg des Staates nicht wettbewerbsfähige Bedingungen drohten. Neben dem insolvenzrechtlichen Chefberater Geiwitz, der die Lufthansa-Führung etwa schon im Umfeld der Air-Berlin-Insolvenz beraten hat, wird das Management derzeit auch von Experten der Unternehmensberatung Boston Consulting Group unterstützt.

Lufthansa verbrennt Milliarden

Ein Schutzschirmverfahren birgt hohe Risiken – dem derzeit international verzweigten Kranich-Konzern könnte eine Zerschlagung drohen.Das Geld rinnt Lufthansa derzeit sehr schnell durch die Finger: 800 Millionen Euro Bar-Reserven fließen Monat für Monat trotz Kurzarbeit ab. Ab Juni will Lufthansa den Flugbetrieb wieder langsam hochfahren und wieder nennenswerte Einnahmen durch Ticketverkäufe generieren.

Zur Startseite