in Kooperation mit
35 Bilder

Prototyp trifft in Iqaluit ein

Airbus A350-1000 reist zu Kältetests nach Kanada

Nachdem am Montag eine A350-1000 zu Kabinentests in Hamburg landete, reiste am Dienstag ein weiteres Toulouser Testflugzeug für die Kälteerprobung in den hohen Norden Kanadas.

Airbus-Flug "AIB351" landete am Dienstag nach 9 Stunden und 18 Minuten Flugzeit in Iqaluit, östlich der Hudson Strait. Die Route hatte A350-1000-Prototyp F-WWXL aus Toulouse über England, Irland, Schottland, Island und quer über Grönland geführt.

Bei aktuellen Außentemperaturen von minus 29 Grad Celsius wird die A350 in Iqaluit Tests bei niedriger Temperatur ausführen. Dabei geht es insbesondere um Auskühltests, bei denen das Flugzeug eine Nacht lang mit abgestellten Systemen im Freien parkt. Am nächsten Morgen müssen alle Bordsysteme problemlos anspringen und wieder auf Betriebstemperatur kommen. Auch muss die Kabinenheizung trotz der extremen Kälte den Passagierraum auf angenehme Werte bringen.

Die kleine Schwester der A350-1000, die A350-900, war bereits zuvor für Kältetests in Iqaluit. Foto und Copyright: Airbus

Iqaluit dient bei vielen Flugzeugherstellern für die zulassungsseitig vorgeschriebenen Kältestests. Der Flughafen liegt bequem "auf halber Strecke" zwischen Airbus und Boeing und liefert zuverlässig kaltes Klima.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Airbus A320neo von BOC Aviation. Verkehrsflugzeug-Bestellungen Die ersten Airliner-Bestellungen 2020

Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co....