in Kooperation mit
25 Bilder

Restaurierung macht Fortschritte

Erste Boeing 727 soll wieder fliegen

Schon in den kommenden zwei Wochen könnte der Prototyp der Boeing 727, Boeings "E1", zum letzten Flug abheben. Ein Freiwilligenteam hat den legendären Dreistrahler in Everett zum letzten Flug ins Museum of Flight in Seattle vorbereitet.

Der Boeing-727-Prototyp werde nach aktuellem Stand zwischen dem 1. und 15. Februar seinen letzten Flug antreten können, meldete die Webseite von Bob Bogash. Der frühere Boeing-Direktor für Qualitätssicherung leitet die Wiederherstellung des historischen Dreistrahlers in Everett. Der 727-Prototyp "E1" war über 25 Jahre lang abgestellt und musste aufwändig für den einmaligen Überführungsflug nach Boeing Field repariert werden. Dort soll er im Museum of Flight einen Ehrenplatz neben Prototypen der Boeing 747, 737 und 787 erhalten.

Größte technische Herausforderung bei der flugfähigen Wiederaufarbeitung von N7001U, so die Registrierung, war ein Tausch des Leitwerks. Weil der abgestellte Prototyp nicht mehr an nachträglich vorgeschriebene, technische Modifikationen der aktiven Flotte angepasst worden war, tauschte man sein Höhenleitwerk gegen ein jüngeres, das eine Boeing 727 von FedEx als Spenderflugzeug beisteuerte.

Am Dienstag wurde das technisch wieder komplette Flugzeug gewogen und der FAA zur Abnahme vorgestellt. Der einmalige Überführungsflug findet mit einer Sondergenehmigung statt, bei der nur die unbedingt nötige Crew an Bord sein darf. Ein genauer Termin ist vom technischen Fortgang der Arbeiten, dem Wetter und dem Vorliegen der FAA-Erlaubnis abhängig.

Zur Startseite