in Kooperation mit

Schweizer Ju-Air

Ju 52 soll in zwei Wochen wieder fliegen

Nach dem Absturz einer Ju-52 am Samstag will die Ju-Air ab dem 17. August wieder aufnehmen, sagte ein Sprecher gegenüber Radio SRF.

Die Ju-Air hatte den Betrieb nach dem Unfall am Piz Segnas mit 20 Toten vorerst auf freiwilliger Basis ruhen lassen. „Solange kein erhärteter Verdacht eines technischen Defektes vorliegt, kann das BAZL kein Grounding der Ju-Air-Flotte anordnen“, erklärte dazu das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt.

Ju-Air-Sprecher Christian Gartmann schränkte ein, man werde wieder fliegen, „es sei denn, es kämen bis dahin Fragezeichen auf, was die Sicherheit des Flugbetriebes betrifft“. Das BAZL formulierte es so: „Sollten sich bis zum 17.8. neue Erkenntnisse ergeben, würde das BAZL Massnahmen treffen und wenn nötig ein vorläufiges Flugverbot erteilen. Die Ju-Air muss zudem sicherstellen, dass die Besatzungen und das Unterhaltspersonal mental in der Lage sind, einen sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten“.

Derweil sind die Bergungsarbeiten noch im Gang, wobei zivile und militärische Hubschrauber Unterstützung leisten. Das Absturzgebiet bleibt vorerst für Wanderer gesperrt. Die Ursache des Absturzes wird durch die Schweizer Bundesanwaltschaft in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST), der Staatsanwaltschaft Graubünden und der Kantonspolizei Graubünden untersucht. Über die Pressekonferenz am Sonntag hinaus wurden bisher keine neuen offiziellen Erkenntnisse bekannt.

Zur Startseite
Zivil Airlines Eklat bei Auslieferungsflug Harley geschmuggelt: Garuda-Chef entlassen

Garuda-Chef Ari Askhara muss seinen Posten räumen, weil er einen...