in Kooperation mit
SounderBruce (CC BY-SA 4.0)

Boeing 737 MAX: So reagieren Airlines auf das MAX-Fiasko

Southwest, Sun Express und Co. So reagieren Airlines auf das MAX-Fiasko

Boeing setzt ab Januar die Fertigung der 737 MAX aus, eine Wiederzulassung des auf den Boden verbannten Flugzeugs ist nicht absehbar. Boeings Kunden stellen sich auf weitere Verzögerungen ein – und versuchen, die Folgen des Groundings bestmöglich abzumildern.

Alle Schönfärberei half am Ende nichts, die FAA blieb unerbittlich: Mehrfach hatte Boeing seit dem Sommer das baldige Ende des global verhängten Flugverbots für seinen Unglücksflieger 737 MAX vorhergesagt. Spätestens im Dezember, so hieß es zuletzt, könne das Flugzeug wieder eingesetzt werden. Daraus wird nun bekanntlich nichts, stattdessen sieht sich Boeing gezwungen, ab Januar die Fertigungsrate der 737 MAX von bislang 42 auf 0 Exemplare im Monat herunterzufahren. Ein drastischer Schritt, den mancher Beobachter bereits als Anfang vom Ende für die 737 deutet und der Hersteller wie Zulieferer vor gravierende Probleme stellt. Zumindest dann, wenn die US-Luftfahrtbehörde sich auch weiter weigert, die von Boeing vorgeschlagenen Updates für das Flugzeug abzusegnen. FAA-Chef Steve Dickson hatte zuletzt immer wieder betont, man werde sich von den Boeing-Verlautbarungen nicht unter Druck setzen lassen. „Es dauert, so lange es dauert“, so Dicksons Credo – auch wenn Boeing „einen unrealistischen Zeitplan“ verfolge.

400 fertige Flugzeuge

Verbunden mit dem nun verhängten Produktionsstopp verdichten sich damit die Anzeichen, dass bis zur Wiederzulassung der 737 MAX noch einige Zeit ins Land streichen dürfte. Rund 400 fertig gebaute Flugzeuge stehen auf dem Boeing-Werksgelände in Renton und anderswo auf Halde – und die Kunden, die eigentlich fest mit den neuen Maschinen kalulierten, müssen entsprechend umdisponieren.

MAX Family in 4-81 factory -7, -8, & -9
Boeing
Im Boeing-Werk Renton stehen ab Januar alle Räder still: die Produktion der 737 MAX wird ausgesetzt - vorübergehend, wie Boeing betont.

Leasing als (teure) Alternative

Ferienflieger Sun Express etwa hat bei Boeing 42 737 MAX bestellt. 13 davon hätten im Laufe dieses Jahres ausgeliefert werden sollen. Dennoch sieht man beim türkisch-deutschen Joint Venture die Situation betont gelassen – trotz der nicht abreißenden Negativnachrichten aus den USA. In den vergangenen Wochen habe man aktiv „an alternativen Szenarien“ gearbeitet, die sicherstellen sollen, dass Sun Express-Kunden auch weiterhin zu ihren Zielorten gelangen, zitiert die Nachrichtenagentur dpa eine Sun Express-Sprecherin. Die nicht gelieferten 737 MAX werde man vorrangig durch angemietete Jets ersetzen: „Wir werden uns, falls erforderlich, auf unsere bewährten Partnerschaften verlassen können.“ Ähnlich sieht es offenbar bei TUIfly aus. Der TUI-Konzern flog bis zum Grounding bereits mit 15 Maschinen, der deutsche TUIfly-Ableger hätte in diesem Jahr die ersten 737 MAX übernehmen sollen. Kompensiert hat man den Ausfall bislang mit geleasten Ersatzmaschinen – und will dies einem Bericht der Berliner Morgenpost zufolge auch weiterhin so handhaben. Verbunden ist dies allerdings mit hohen Verlusten, die sich vor allem aus der Miete für die Jets und deren höheren Kerosinverbrauch im Vergleich zur 737 MAX zusammensetzen. 293 Millionen Euro hat das MAX-Fiasko die TUIfly laut Morgenpost schon gekostet – das entspräche 43 Prozent des Gewinns. Der laufende Betrieb ist aber wohl bis auf Weiteres gesichert: der Produktionsstopp in Renton habe „keinerlei Auswirkungen auf TUIfly“, so ein Unternehmenssprecher.

Sun Express
Die Ferienflieger Sun Express und TUIfly versuchen, den Ausfall ihrer bestellten 737 MAX auch künftig mit Hilfe geleaster Flugzeuge zu kompensieren. Dafür nehmen sie auch Verluste in Kauf - gezwungenermaßen.

Icelandair schiebt Modernisierung auf

Bei Icelandair, einem weiteren MAX-Kunden, stellt man sich indessen darauf ein, dass die bestellten Boeing-Flugzeuge frühestens ab Mai 2020 zur Flotte stoßen werden. Auch die Isländer versprechen ihren Kunden, die verzögerte Lieferung werde keine großen Auswirkungen auf den Flugplan haben. Zur Kompensation plane man, 2020 mehr Exemplare der alternden 757 in der Flotte zu behalten als geplant. Zusätzlich will die Airline für das kommende Jahr drei Boeing 737-800NG leasen. Die Verträge für die beiden ersten seien bereits unterschrieben. Die Maschinen sollen im kommenden Frühjahr in Keflavik eintreffen. Darüber hinaus, so Icelandair weiter, sei man in Gesprächen mit Boeing über eine Entschädigung für die wegen der MAX-Krise entstandenen Verluste. Vorrang habe jedoch der sichere Betrieb der 737 MAX, betont Icelandair.

Patrick Zwerger
Icelandair behält 2020 mehr Boeing 757 in der Flotte als ursprünglich geplant. Die Jets sollten eigentlich der 737 MAX weichen. Doch die lässt auf sich warten...

Southwest streicht Flüge, Ryanair schließt Basen

Auch die beiden US-Großkunden American Airlines und Southwest planen nach eigenen Angaben bis mindestens Mitte April ohne die 737 MAX. Mit dieser proaktiven Maßnahme könne man „unerwartete Störungen bei den Reiseplänen unserer Kunden reduzieren“ begründet Southwest in einer Mitteilung die Entscheidung. Damit verbunden ist beim texanischen Lowcost-Pionier jedoch die Streichung von täglich rund 300 Flügen bis mindestens zum 13. April. Europas größter MAX-Abnehmer Ryanair streicht indes gleich ganze Basen von der Landkarte und begründet dies ebenfalls mit dem Ausfall der fest eingeplanten neuen Flugzeuge. Airline-Chef Michael O'Leary kalkulierte jüngst mit Mehrkosten von jährlich 100 Millionen Euro. Ryanair hat bei Boeing 135 Exemplare der Spezialversion 737 MAX 200 mit 200 Sitzplätzen geordert, O'Leary rechnet im Idealfall mit der Lieferung von fünf bis maximal 20 Flugzeugen im Mai oder Juni 2020, wie er dem Fachportal Flight Global mitteilte. In der dann folgenden Hochsaison wolle Ryanair aber keine neuen Flugzeuge abnehmen, weil man dann „zu beschäftigt“ sei. Währenddessen wurde bekannt, dass die Ryanair-Tochter Lauda Motion von ihrer Muttergesellschaft die Basis im kroatischen Zadar übernehmen soll. Lauda Motion fliegt mit einer reinen Airbus A320-Flotte...

Patrick Zwerger
Ryanair-Tochter Lauda Motion springt mit seinen Airbus A320 für die Muttergesellschaft ein - und stationiert saisonal drei Flugzeuge im kroatischen Zadar.