in Kooperation mit
China Southern Airlines
MAX-7 Paint Hangar Rollout for Employee Rollout Ceremony
Boeing 737 MAX
Boeing 737 MAX 8 Planes Face Renewed Scrutiny After Second Crash In 5 Months
14 Bilder

737 MAX: China und Russland lassen Boeing weiter zappeln

Sperre für 737 MAX China und Russland lassen Boeing weiter zappeln

Hunderte 737 MAX blockieren Stellflächen vor Boeing-Werken. Der Konzern rechnet nicht vor "Ende 2023" mit einer Auflösung der Halde – und ist mehr denn je auf China angewiesen. Doch der wichtigste Absatzmarkt der 737 MAX spielt bei der Wiederzulassung weiter auf Zeit.

Die 737 MAX war zwischen März 2019 und November 2020 weltweit gegroundet. In dieser Zeit hat sich bei Boeing ein beachtlicher Lieferstau gebildet. "Wir haben noch rund 370 737 MAX eingelagert", sagte Boeing Finanzvorstand Brian West nach Vorlage der jüngsten Quartalsbilanz. Erst "Ende 2023" werde Boeing – Stand heute – die letzte zwischengeparkte 737 MAX ausliefern – sofern auch China das "ab dem ersten Quartal 2022" wieder erlaubt.

Größter Absatzmarkt

China ist und bleibt der größte Risikofaktor für das Programm. Nach erfolgreichen Demoflügen im August wartet Boeing weiter auf die erlösende Nachricht aus der Volksrepublik – denn die Luftfahrtbehörde CAAC hält den Zeitplan für eine Wiederzulassung der 737 MAX in der Volksrepublik nach wie vor offen. "Rund jede Dritte" derzeit eingelagerte 737 MAX ist für eine chinesische Airline vorgesehen, sagte West. Neben Russland ist China der letzte große Markt, in dem die 737 MAX weiter gesperrt ist. In beiden Ländern hat Boeing bereits vor Monaten alle zur Wiederzulassung erforderlichen Unterlagen eingereicht, versichert das Management.

China und Russland halten die Boeing 737 MAX nach wie vor am Boden. Wie lange noch?

Wie lange bleibt die MAX gesperrt?

Anfang 2022 will Boeing die Produktion der 737 MAX von 19 auf 31 Flugzeuge pro Monat anheben. Die Dauersperre in China versperrt Boeing den Blick auf höhere Raten – und wird nicht nur deswegen zunehmend zur Belastung für den Konzern. Der russische Billigflieger Pobeda ist im August aus Leasingverträgen über 20 737 MAX ausgestiegen. Wegen des anhaltenden behördlichen Flugverbots konnte Pobeda den Deal zu diesem Zeitpunkt nicht nur einseitig, sondern auch "ohne Vertragsstrafe" auflösen. Nach der Krise kommen spätere Auslieferungen der 737 MAX auch chinesischen Kunden sicher nicht ungelegen, ist in der Branche zu hören. "Sobald wieder echter Bedarf nach den Flugzeugen besteht, wird sich die Sperre schnell in Luft auflösen", sagte der Chef eines europäischen Programmpartners aero.de.

"Alle Flugzeuge haben ein Zuhause"

Der Abbau der Halde werde sich "überwiegend auf 2022 konzentrieren", zeigte auch Boeing-Chef Dave Caloun zuletzt Zuversicht. "All diese Flugzeuge haben ein Zuhause – wir müssen die Flottenpläne unserer Kunden und das ganze Durcheinander, das wir bei ihnen verschuldet haben, aber bei Planung jeder einzelnen Auslieferung berücksichtigen."