in Kooperation mit
Airbus

Tianjin baut mehr A320neo

Airbus baut China-Produktion aus

Airbus will seine Kooperation mit China ausweiten. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten Guillaume Faury und Chinas Wirtschafts-Chefplaner He Lifeng bei einem Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Macron in Peking.

Beide Seiten hätten sich verpflichtet, die Zusammenarbeit im Luftfahrtbereich noch weiter auszubauen und zu vertiefen, teilte Airbus mit. He Lifeng, Vorsitzender der Nationalen Kommission für Entwicklung und Reformen in China (NDRC), und Guillaume Faury, Chief Executive Officer von Airbus, hätten die Grundsatzvereinbarung zur weiteren Entwicklung der industriellen Zusammenarbeit in Peking im Beisein des chinesischen Präsidenten Xi Jinping und des derzeit auf Staatsbesuch in China weilenden französischen Präsidenten Emmanuel Macron unterzeichnet, teilte Airbus am Mittwoch mit.

Im Rahmen der von Airbus im A320-Programm geplanten, globalen Fertigungsrate von 63 Flugzeugen pro Monat in 2021, fährt die Endmontagelinie für die Airbus A320-Familie in Tianjin (FAL Asia) ihre Produktion bis Ende 2019 planmäßig auf sechs Flugzeuge monatlich hoch. Dies entspricht einer Steigerung von 50 Prozent gegenüber ihrer ursprünglichen Auslegung. Darüber hinaus soll das Airbus Widebody Completion and Delivery Centre (C&DC) in Tianjin künftig neben Kabinen der A330 auch die A350 ausstatten. Das C&DC werde voraussichtlich 2021 das erste A350 XWB-Flugzeug aus Tianjin liefern, so Airbus.

„Die langfristige strategische Partnerschaft mit China und seiner Luftfahrtindustrie ist für uns von großer Bedeutung“, sagte Guillaume Faury, CEO von Airbus. „Airbus unterstützt den schnell wachsenden chinesischen Luftfahrtsektor mit seinem vielfältigen Portfolio. Wir wollen gemeinsam mit unseren chinesischen Partnern die Zukunft der Branche in China gestalten.“ Der Inlandsverkehr in China entwickelt sich zum weltweit größten Markt, während sich der internationale Verkehr von und nach China in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt hat. Airbus geht daher in seiner jüngsten globalen Marktprognose davon aus, dass China in den nächsten 20 Jahren rund 7560 neue Flugzeuge benötigen wird.

Mehr als 450 Flugzeuge der A320-Familie wurden bisher von Tianjin aus an Kunden aus China und Asien ausgeliefert. Bei Großraumflugzeugen führt das 2017 eröffnete C&DC als erstes Airbus WidebodyZentrum außerhalb Europas erfolgreich alle Aufgaben rund um die Fertigstellung von A330Jets durch: Kabinenausstattung, Flugzeuglackierung, Testflüge im Rahmen der Produktion, Kundenabnahmeflüge und Auslieferung.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Rumpffabrik geschlossen Endgültiges Aus für die Boeing 747?

Die Boeing 747 ist für Viele die Ikone der Luftfahrt schlechthin. Doch...