in Kooperation mit
Qantas
24 Bilder

Verkaufsaktion

Käufer reißen Qantas 747-Servierwagen aus den Händen

Wegen Corona hat Qantas ihre Boeing 747-Flotte früher ausgemustert als geplant. Nun begann die Airline, Erinnerungsstücke an die Jumbo-Ära zu verkaufen. Voll bestückte Servierwagen zum Beispiel, für 1000 Dollar das Stück. Binnen Minuten waren sie ausverkauft.

Stilvoller kann man auf die "Queen of the Skies" kaum das Glas erhaben: Champagner und Rotwein aus einem orignalen Jumbo-Servierwagen, bekleidet mit einem exklusiven Business Class-Schlafanzug – und das alles zu Hause, im heimischen Wohnzimmer. Einige wenige Luftfahrtfans aus Australien können diese surreal klingende Erfahrung bald genießen. Vorausgesetzt, sie zählen zu den Glücklichen, die einen der ausrangierten Getränke-Trolleys ergattern konnten, die Qantas gestern im Webshop zum Verkauf anbot – und die bis vor Kurzem noch zum Inventar der hauseigenen 747-Flotte zählten.

Qantas
Erinnerung an die Jumbo-Ära: 1000 Stück dieser ausrangierten 747-Getränkewagen bot Qantas zum Verkauf an.

Alles, was das Herz begehrt

Satte 1000 dieser 747-Getränkewagen warf Qantas auf den Markt, allesamt voll bestückt mit je 40 Mini-Flaschen australischem Rot- und Weißwein, einer großen Flasche Schampus, Knabberzeug, zwei Pyjamas, zwei Baumwolldecken und zwei Business Class-Kulturbeuteln (Amenity Kits). Jeder der Trolleys hat im Schnitt rund 2000 Jumbo-Flüge auf dem Buckel. Macken und Kratzer zeugen von einem turbulenten Arbeitsalltag – "aber sie haben immer noch Leben in sich", wie Qantas-Produktmanager Phil Capps augenzwinkernd betont.

Qantas
Champagner, Rotwein, Weißwein, Knabbersachen - und die richtige Bekleidung für ein stilvolles Wohnzimmerbesäufnis zu Ehren der 747.

Binnen Minuten ausverkauft

974,70 US-Dollar wollte Qantas für jeden der ausrangierten Barwagen haben – rund 838 Euro. Kein Schnäppchen, aber schließlich habe jeder einzelne Wagen "Qantas und unseren Kunden auf ihren Weltreisen von London und Los Angeles nach Singapur und Santiago" stets gute Dienste geleistet und könne auch künftig für jede Menge Spaß zu Hause sorgen, erklärt Phil Capps. Seine Airline wolle Fans deshalb die einmalige Gelegenheit bieten, ein physisches Stück 747-Erbe zu erwerben. Dass Qantas damit offene Türen einrannte, belegt der reißende Absatz, den die Trolleys fanden: Minuten, nachdem sie im Webshop zum Verkauf freigeschaltet wurden, waren sie bereits vergriffen.