in Kooperation mit
Air Europa (via Twitter)

Vermeintliche Flugzeugentführung

Air Europa-Pilot legt Flughafen Schiphol lahm

Weil er einem Kollegen die Funktion der Transpondercodes erklären wollte, hat der Kapitän von Air Europa-Flug UX1094 vergangene Woche in Amsterdam für einen Großeinsatz der Militärpolizei gesorgt. Er sendete versehentlich den Notfall-Code 7500 – das Signal für eine Flugzeugentführung.

Es gibt Tage, an denen wäre man im Nachhinein besser im Bett geblieben. Für den Piloten des Air Europa-Fluges UX1094 von Amsterdam nach Madrid war der 6. November genau solch ein Tag. Zwar erreichte der Airbus A330-200 der spanischen Airline letztlich sein Ziel, hob allerdings mit viereinhalb Stunden Verspätung in Schiphol ab. Viereinhalb Stunden, in denen der Air Europa-Kapitän wohl gern vor Scham im Boden versunken wäre. Denn es war sein Fehler, der die Verspätung auslöste – und einen Großeinsatz der niederländischen Militärpolizei noch dazu. Was war passiert?

„Seven-five, man with a knife“

An sich hatte alles begonnen wie immer. Um kurz nach halb sieben Uhr abends begann Flug UX1094 an Gate D5 des Amsterdamer Flughafens mit dem Boarding. Um 19:10 Uhr sollte es losgehen nach Madrid. Angesetzte Flugdauer: zwei Stunden. Während die Passagiere nach und nach das Flugzeug bestiegen und auf den zugewiesenen Sitzen Platz nahmen, befasste sich die Flight Crew mit den letzten Checks vor dem Start. Laut Angaben von Air Europa befand sich an diesem Abend auch ein Pilot in Ausbildung mit im Cockpit. Jenem Auszubildenden wollte der Captain offenbar in einer ruhigen Minute die Funktion der Transpondercodes (englisch: Squawks) erläutern. Dabei handelt es sich um vierstellige Notfallcodes, mit denen Piloten die Flugsicherung über eine Notlage informieren können. Das kann zum Beispiel eine Entführung sein, dargestellt mittels Squawk 7500. Merkspruch: „Seven-five, man with a knife.“

Lasse B. (CC BY-SA 2.0)
Der betroffene Air Europa-Flug 1094 wurde am 6. November von der A330 mit der Kennung EC-LQP ausgeführt. Das Flugzeug fliegt in den Farben der Airline-Allianz Skyteam, zu der Air Europa gehört.

Großeinsatz durch „Fehlalarm“

Diesen Merkspruch werden sowohl der Captain von UX1094 als auch der mitfliegende Azubi sicher nie wieder vergessen. Denn beim bloßen Erklären des Codes blieb es an diesem Abend nicht: Ohne es zu merken sendete der Pilot im Übereifer seiner Lehrstunde den Alarm auch ab – und der Fluglotse, der ihn empfing, tat das, was man als Fluglotse in einem solchen Fall tun muss: Er alarmierte die Polizei. Die rückte kurz darauf am Flugsteig D an, sperrte den gesamten Sektor erst einmal vollständig ab. Auch ein Sondereinsatzkommando ging in Stellung – schwerbewaffnet und auf das Signal zum Einsatz wartend. „Wir untersuchen derzeit eine verdächtige Situation an Bord eines Flugzeugs in Schiphol. Weitere Ankündigungen folgen“, verkündete die niederländische Militärpolizei um 19:31 Uhr über Twitter. Zu dieser Zeit war der Flughafen wegen des Entführungsalarms bereits lahmgelegt: Kein Flugzeug durfte in Schiphol starten. Unterdessen waren sich die Piloten des Air Europa-Fluges anscheinend völlig im Unklaren, was genau denn nun ihren Aufbruch nach Madrid immer weiter nach hinten schob. Dann hieß es plötzlich Aussteigen: Alle Passagiere von UX1094 mussten den Flieger wieder verlassen. Erst nach und nach stellte sich der tatsächliche Auslöser für die fatale Kettenreaktion heraus: Später am Abend twitterte Air Europa, dass es sich bei dem Einsatz in Schiphol um „falschen Alarm“ gehandelt habe und bat ihre Fluggäste um Entschuldigung. Nachdem die Passagiere wieder zurück an Bord waren, entschuldigte sich auch der Pilot selbst für seinen Fehler und erklärte reumütig, dass er selbst die konfuse Situation verschuldet habe. Um 23:42 Uhr konnte Flug UX1094 schließlich doch noch abheben und erreichte um 1:42 Uhr sein Ziel, den Madrider Flughafen Barajas. Wie es nun für den Piloten weitergeht, ist noch unklar. Air Europa hat eine Untersuchung angeordnet. Eine Rechnung für den Großeinsatz erhält er aber voraussichtlich nicht: Die Kosten übernimmt ersten Verlautbarungen nach die Gemeinde Haarlemmermeer, auf dessen Gebiet der Flughafen Schiphol liegt.

Alan Wilson (CC BY-SA 2.0)
Air Europa fliegt den Flughafen Schiphol täglich an. Meistens kommen dabei eine A330 oder eine Boeing 737 zum Einsatz, doch auch die Boeing 787-8 fliegt den Kurs ab und zu.

Übersicht: Die Transponder-Notfallcodes

Neben Squawk 7500, der eine Entführung anzeigt, existieren noch weitere Codes, mit denen Crews an die Fluglotsen einen Notfall übermitteln können. Dazu gehören insbesondere

# Squawk 7600 („Seven-six, hear nix“), mit dem ein Funkausfall signalisiert wird. Gleichzeitig wird damit übermittelt, dass man sich im Flug an die Standardverfahren hält.

# Squawk 7700 („Seven-seven, going to heaven“). Hiermit drücken die Piloten eine akute Luftnotlage aus, die impliziert, dass auch die Standardverfahren nicht mehr berücksichtigt werden können. Ein Flugzeug, das diesen Code absendet, erhält beim Landen Vorrang vor allen anderen Maschinen.

Um einen Notruf abzusetzen, müssen die Piloten den entsprechenden Zahlenwert zunächst manuell eingeben. Im Normalfall erfolgt anschließend eine Überprüfung, bevor der Code schließlich an die Flugsicherung abgesendet wird. Bei Flug UX1094 fand allem Anschein nach keine solche Überprüfung statt; stattdessen wurde der Code offenbar versehentlich übermittelt.

Zivil Airlines Eklat bei Auslieferungsflug Harley geschmuggelt: Garuda-Chef entlassen

Garuda-Chef Ari Askhara muss seinen Posten räumen, weil er einen...