in Kooperation mit
Lockheed Martin LM-100J Frachter ist zugelassen. Lockheed Martin

Ziviler Transporter von Lockheed Martin

LM-100J erhält FAA-Zulassung

Zweieinhalb Jahre nach dem Erstflug hat die Lockheed Martin LM-100J ihre Zulassung durch die Federal Aviation Administration erhalten. Erstkunde Pallas Aviation soll zwei der kommerziellen Frachter im kommenden Jahr erhalten.

Beim Zertifizierungsprozess der C-130J ging es darum, die bestehende FAA A1SO-Musterzulassung für das Lockheed-Modell L-382 (alias L-100) auf den J-Standard zu aktualisieren. Die LM-100J ist somit die zivil zertifizierte Version der militärischen C-130J Super Hercules.

Gegenüber dem L-100-Frachter, von dem zwischen 1964 und 1992 im damaligen Lockheed-Georgia-Werk in Marietta mehr als 100 produziert wurden, ergeben sich laut Hersteller zahlreiche Verbesserungen wie:

# 14 Prozent weniger Kraftstoffverbrauch
# 20 Prozent Verbesserung der Nutzlast-/Reichweitenleistung
# Automatisierte Wartungsfehlermeldungen
# Modernisierte, digitale Avionik mit dualem Head-up-Display für einfachen Einsatz
# Vollständig konform Ausrüstung mit den CNS/ATM-Standards des FAA Next Generation Air Transportation System (NextGen)
# Verbessertes Frachthandlingsystem
# Carbon-Bremsen
# Ein von der FAA zertifiziertes ziviles Instandhaltungsprogramm

Die LM-100J ist laut Lockheed Martin eine effiziente Lufttransportlösung für die Beförderung von Massen- und Übermaßgütern, insbesondere zu abgelegenen Plätzen ohne ausgebaute Pisten. Da die L-100-Flugzeuge „das Ende ihrer Lebensdauer erreichen, sagten uns die Kunden, dass der einzige Ersatz für die L-100 eine LM-100J ist“, sagte Rod McLean, Vice President und General Manager von Lockheed Martins Geschäftsbereich Air Mobility & Maritime Missions.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Meilenstein im Auftragsbuch Airbus knackt die 20.000

Mit 222 Orders im November hat Airbus zugleich die Marke von 20000...