Airbus A321XLR. Airbus

Airbus A321XLR verzögert sich

Zulassungsprobleme mit neuem Integraltank? A321XLR verzögert sich

Die ursprünglich für Ende 2023 geplante Indienststellung der A321XLR wird nun für Anfang 2024 erwartet, "um den Zulassungsbedingungen Rechnung zu tragen", räumte Airbus am Mittwoch ein.

Im A321XLR-Programm arbeitet das Unternehmen weiterhin daran, einen Erstflug bis Ende des zweiten Quartals 2022 zu ermöglichen heißt es.

Nach Presseberichten geht es bei der Verzögerung um die Konstruktion des Zusatztanks im Unterrumpfbereich, der bei der A321XLR neue designt und als Integraltank ausgeführt ist. Die Frage dreht sich um die Nachweise der Feuersicherheit für die Passagiere, insbesondere im Falle einer Bruchlandung. Die EASA verlangt offenbar eine "Special Condition" für diese Konstruktion, obwohl genaue Anforderungen noch nicht veröffentlicht wurden.

In den USA hat die FAA festgestellt, dass "die vorgeschlagene Konstruktion in den Vorschriften der FAA für Isoliereinrichtungen in Flugzeugen der Transportkategorie nicht vorgesehen" ist und dass deshalb besondere Sicherheitsvorkehrungen notwendig sind. Kommentare dazu können noch bis 23 Mai eingereicht werden.

Beim der Quartalsergebnis-Investorencall versuchte Airbus, die Bedeutung der Schwierigkeiten herunterzuspielen, ohne genaue technische Details zu nennen. Man werden die versprochenen Leistungen einhalten (Reichweite 4700 NM), die Zulassung dauere nur "ein bisschen länger". Was Schadenersatzforderungen der Kunden betreffe sei dies eine Sache von individuellen Verträgen und Verhandlungen.

A320-Produktionsrate wird auf 75 pro Monat gesteigert

Derweil kündigte Airbus an, die Produktion für Verkehrsflugzeuge der A320-Familie bis Sommer 2023 auf eine monatliche Rate von 65 Maschinen zu steigern. Nach einer Analyse der globalen Kundennachfrage und der Bewertung der Lieferfähigkeit des industriellen Ökosystems arbeitet das Unternehmen nun gemeinsam mit seinen Lieferanten und Partnern daran, im Jahr 2025 eine Produktionsrate von 75 Maschinen pro Monat zu ermöglichen. V

Zur Steigerung der Produktionsraten wird Airbus die Kapazitäten an den vorhandenen Produktionsstandorten erhöhen, seine industrielle Präsenz im Mobile, USA, ausbauen und gleichzeitig darin investieren, dass künftig alle Verkehrsflugzeug-Montagestandorte die Fähigkeit besitzen, die A321 zu bauen.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge „Sky Cruise“ mit Nuklearantrieb Dieses fliegende Hotel sprengt jedes Sommerloch

Platz für 5.000 Gäste, Panoramadecks und ein eigenes Atomkraftwerk im...