05.08.2016
FLUG REVUE

Abnahme fester Bestellungen wird immer weiter verschobenQantas will ihre restlichen A380 nicht mehr

Die australische Fluggesellschaft Qantas will weitere acht, bereits fest bestellte, A380 möglichst gar nicht mehr abnehmen. Mit den zwölf vorhandenen A380 im Bestand sei man aber zufrieden.

A380_Qantas-erhaelt-dritte-a380-am-19-september-2008-24 (jpg)

Qantas will ihren Bestand von zwölf Airbus A380 nicht noch um die bereits fest bestellten, weiteren acht Flugzeuge ergänzen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Qantas-Vorstandschef Alan Joyce machte entsprechende Angaben gegenüber der australischen Webseite "Australian Business Traveller". Die Auslieferung der restlichen, 2006 fest bestellten acht Flugzeuge werde ständig weiter hinausgezögert, mindestens noch zehn Jahre. "Unser Ziel ist, diese Flugzeuge nicht mehr abzunehmen", zitierte die Webseite den Vorstandschef. Die Auslieferungen waren ursprünglich bis Ende 2015 vorgesehen. 

Qantas setzt ihre bisherigen zwölf A380 auf Routen nach Los Angeles, Dallas und London ein. Diese Flugzeuge bewährten sich auf den bisherigen Routen. Mehr Bedarf gebe es im Netzwerk aber nicht. Langfristig plane Qantas stattdessen die Beschaffung großer Zweistrahler, wie Boeing 777-8 und -9 sowie Airbus A350-900ULR, die Flugsegmente bis über 16 Stunden Dauer nonstop schafften.

Erst auf der jüngsten Farnborough Airshow hatte Virgin Atlantic am Rande einer Bestellung von zwölf A350-1000 eine vorhandene, feste Bestellung für sechs A380 nur noch als "Option" bezeichnet. Damit kommt auf Airbus die unangenehme Aufgabe zu, den dünner werdenden Auftragsbestand der A380, die derzeit vergeblich um neue Bestellungen kämpft, um eine Reihe von "Karteileichen" zu bereinigen. Airbus zählt derzeit 319 feste Bestellungen für das Flaggschiff A380. Davon sind 193 Flugzeuge bereits ausgeliefert.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter

Amedeo Wird die A380 zum Flugzeug der Sharing Economy?

04.12.2017 - Nachmieter stehen für gebrauchte Airbus A380 nicht gerade Schlange. Amedeo denkt daher über ein Sharing-Konzept nach. Die irische Leasingfirma will Flugzeuge von Emirates in eine eigene Airline … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen