in Kooperation mit
Die acht Triebwerke der B-52H Stratofortress werden durch Rolls-Royce F130 (Militärversion des BR710) ersetzt. Rolls-Royce

Boeing B-52H der USAF erhalten Rolls-Royce-Triebwerke

BR725 ausgewählt B-52H erhält Rolls-Royce-Triebwerke

Rolls-Royce hat den Wettbewerb um die Triebwerksmodernisierung der Stratofortress-Flotte der USAF gewonnen. Eine Variante des für Business-Jets entwickelten BR725 soll die veralteten TF33-PW-103 ersetzen.

Die militärische Bezeichnung für die in Dahlewitz entwickelte BR710/715/725-Familie lautet F130. Die Exemplare für die B-52 der US Air Force werden im Werk in Indianapolis, Indiana, montiert und getestet, nachdem kürzlich eine 600-Millionen-Dollar-Investition zur Modernisierung der Fabrikanlagen abgeschlossen wurde. Der Zuschlag für das B-52-CERP (Commercial Engine Replacement Program) schafft einen Bedarf für über 600 Triebwerke und bringt 150 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze für den Bundesstaat Indiana, so Rolls-Royce.

R-R setzte sich mit der BR725-Variante (75,6 kN Schub) gegen Angebote von GE Aviation und Pratt & Whitney durch. Der Auftrag hat einen Wert von 2,604 Milliarden US-Dollar. Er sieht 608 Triebwerke sowie etwa 40 Ersatztriebwerke, die dazugehörige Ausrüstung und die Lieferung technischer Dokumentationen vor, die für die Betreuung der Triebwerke notwendig sind.

Boeing ist als Hersteller der B-52 für die Integration der Triebwerke in den achtstrahligen Bomber verantwortlich. Die ersten beiden vollständig modifizierten B-52 sollen bis Ende 2025 ausgeliefert werden. Sie werden Boden- und Flugtests unterzogen. Das erste Los einsatzbereiter B-52 mit den neuen Triebwerken wird voraussichtlich Ende 2028 ausgeliefert, die gesamte Flotte wird bis 2035 umgerüstet, so die Air Force.

B-52H fliegt bis nach 2050

"Bei der B-52 CERP handelt es sich um ein komplexes Upgrade, bei dem nicht nur das Flugzeug mit neuen Triebwerken ausgestattet wird, sondern auch der Bereich des Cockpits, die Streben und die Gondeln erneuert werden", sagte Brigadegeneral John Newberry, Programmleiter der Air Force für Bomber.

"Unser derzeitiges virtuelles digitales Prototyping gibt uns die Möglichkeit, die Triebwerke und andere Änderungen an der B-52 zu integrieren, bevor wir physische Modifikationen vornehmen. So können wir die kosteneffizienteste Lösung entwickeln und gleichzeitig die Zeit vom Konzept bis zur Produktion verkürzen."

Die neuen Triebwerke der B-52 sollen bis mindestens bis 2050 in der B-52H verbleiben (also keine Demontage für Wartung bis zur Ausmusterung), die Treibstoffeffizienz erhöhen (etwa 40 Prozent besser), die Reichweite vergrößern, die Emissionen unverbrannter Kohlenwasserstoffe reduzieren und die Wartungskosten erheblich senken.

"Das Programm zum Austausch der B-52-Triebwerke ist die wichtigste und umfassendste Modernisierung der B-52 seit mehr als einem halben Jahrhundert", sagte Generalmajor Jason Armagost, Direktor für strategische Pläne, Programme und Anforderungen im Hauptquartier des Air Force Global Strike Command, Barksdale Air Force Base, Louisiana. "Die B-52 ist das Arbeitspferd der nationalen Bomberstreitkräfte, und diese Modifikation wird es der B-52 ermöglichen, ihre konventionellen und Standoff-Missionen bis in die 2050er Jahre fortzusetzen."

Einen ausführlichen Bericht über den CERP-Wettbewerb finden Sie hier...