in Kooperation mit
9 Bilder

Getriebfan von Pratt & Whitney

Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM.

Die Lösung basiere auf einem Design, mit dem Pratt & Whitney Erfahrung habe, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die überarbeitete Konfiguration habe alle nötigen regulatorischen Freigaben erhalten. Der US-Triebwerkshersteller hat nach eigenen Angaben bereits begonnen, die Lösung zu implementieren. Die Auslieferung von PW1100G-JM-Serientriebwerken mit der überarbeiteten Dichtung soll Anfang März beginnen.

Im Januar war es bei einigen Flugzeugen der A320neo-Familie zur Abschaltung von Triebwerken während des Flugs und Startabbrüchen gekommen. Die europäische Flugsicherheitsagentur EASA hatte Mitte Februar eine dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung herausgegeben, ein gutes Dutzend Flugzeuge wurde daraufhin gegroundet.

Betroffen sind insgesamt rund 100 Triebwerke der Baureihen PW1127G-JM, PW1127GA-JM, PW1130G-JM, PW1133G-JM und PW1133GA-JM ab Seriennummer P770450. 43 davon sind an Flugzeugen installiert, 55 wurden an die Airbus-Endmontagelinien geliefert. Sie beinhalten eine spezielle Dichtung (Knife Edge Seal) an der hinteren Nabe des Hochdruckverdichters.

Die betroffenen Getriebefans müssen nun umgerüstet werden. Man arbeite mit Airbus und den Airline-Kunden zusammen, um betriebliche Störungen zu minimieren, so Pratt & Whitney.

59 Bilder
Zur Startseite
Lesen Sie auch
Flugzeuge