in Kooperation mit
Die USAF testet in Eglin das SABR-Radar von Northrop Grumman in der F16C. Hier eine Viererformation vor dem Start. USAF

USAF-Staffeln in Eglin AFB

F-16 testet APG-83-Radar

Die US Air Force wickelt derzeit das Testprogramm für die Nachrüstung des Scalable Agile Beam Radar in der F-16C Fighting Falcon durch.

Die von der Eglin Air Force Base in Florida aus durchgeführten Versuche umfassten jüngst auch erstmals ein Szenario mit vier Flugzeugen. Durch das gleichzeitige Testen von vier AESA-Radargeräten beurteilte das Team, ob es Störungen zwischen den Maschinen gibt und ob sich die Leistung verändert.

Zuständig für die Tests des Northrop Grumman APG-83 ist die Operational Flight Program Combined Test Force, zu der die 40th Flight Test Squadron und die 85th Test and Evaluation Squadron zählen. Damit sind sowohl technische Überprüfungen und taktische Aspekte abgedeckt.

"[Das Radar] verbessert unsere Fähigkeit, die Bedrohung zu erkennen, bevor wir angegriffen werden – wir müssen uns nicht mehr innerhalb eines Bedrohungsbereichs befinden, um sie zu entdecken", sagte Jack Harman, 40. FLTS F-16-Kampfflugzeug-Testpilot.

Während das Radar in Eglin weiter getestet wird ist geplant, dass das APG-83-System im Laufe dieses Jahres in die F-16-Flotte eingeführt wird. Zunächst werden 72 Fighting Falcons der US Air National Guard damit ausgestattet. Die Umrüstung erfolgt seit Januar auf der Joint Base Andrews in Maryland.

Insgesamt will die US Air Force rund 350 ihrer F-16C mit dem neuen Radar ausstatten, das Technolgien der Systeme in der F-22 und F-35 nutzt.

Zur Startseite