Anzeige

Nachhaltigkeit, SAF und F&E
Continentals Sicht auf die Zukunft der General Aviation

Wir sprachen mit Dr. Dörner, um mehr über die Pläne von Continental zu Motoren, die Aussichten für Kunden und die "Nachhaltigkeitsfrage" zu erfahren.

Continental Motors
Foto: Continental Motors

Die Europäische Union (EU) hat sich verpflichtet, die Emissionen bis 2030 um 50 % zu senken. Ab 2025 soll Luftfahrt-Treibstoff an Flughäfen in der EU 2 % SAF (nachhaltigen Treibstoff) enthalten. Bis 2030 wird dieser Anteil auf 5 %, bis 2040 auf 32 % und bis 2050 auf 63 % erhöht. Das bedeutet, dass wir unseren Kunden die Möglichkeit geben müssen, kohlenstofffrei oder zumindest kohlenstoffneutral zu fliegen,

sagt Dr. David Dörner, Vice President Global Research and Development bei Continental Aerospace Technologies.

Da Continental bereits eine breite Palette von Diesel-Flugmotoren anbietet, können Flugzeuge mit Jet-A-Antrieb bereits die heute verfügbaren nachhaltigen Flugkraftstoffe – eben SAFs – verwenden. Bei Avgas-Motoren ist es etwas schwieriger, da das Angebot an Treibstoffquellen begrenzt ist. Aber wir arbeiten daran, weitere SAFs und Quellen für bleifreies Flugbenzin zu validieren und zu verifizieren, damit unsere Kunden mehr Auswahlmöglichkeiten haben.

Continental Motors
Continental Motors
Was hat Continental erarbeitet, um die Motoren auf eine nachhaltigere Zukunft vorzubereiten?

Bereits 2013 haben wir an Kraftstoffinnovationen gearbeitet und diese getestet und nach Möglichkeiten gesucht, die Komponenten unserer Motoren, einschließlich der Zylinder, zu verbessern, um sie robuster und anpassungsfähiger zu machen. Und das ist auch der Fokus unserer Ingenieurteams sowie unserer Forschung und Entwicklung (F&E): zu prüfen, wie die neuen SAF-Kraftstoffe sowie bleifreie oder bleiarme Kraftstoffe in unseren Motoren funktionieren.

Müssen Kunden ihre Motoren für den Betrieb mit SAF umrüsten?

Wir sehen keine Notwendigkeit, irgendetwas zu ändern. Es geht darum, die Auswahlmöglichkeiten zu erweitern und dabei die Vorschriften einzuhalten. Wir validieren und zertifizieren derzeit neue Kraftstoffe mit geringeren Emissionen, um ihre Eignung für den Betrieb von Continental-Motoren zu prüfen. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit Kraftstoffherstellern und Behörden zusammen und geben ihnen Feedback und Anregungen für ihre Rezepturen. Sobald diese Kraftstoffe die Spezifikationen für unsere Motoren in Bezug auf Zuverlässigkeit und Leistung erfüllen, sollte eine Umstellung nicht mehr erforderlich sein.

Continental Motors
Continental Motors
Die große Frage, die sich Piloten stellen, lautet: Werden ihre Motoren 2030 noch nutzbar sein?

Unsere Kunden haben in einen Continental-Motor investiert. Sie wollen wissen, ob sie ihren Motor auch dann noch verwenden können, wenn neue Emissionsvorschriften für Blei in Kraft treten. Was ich sagen kann, ist, dass Continental gewissenhaft mit den Kraftstoffherstellern zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass nur die hochwertigsten Kraftstoffe für unsere Motoren zugelassen werden. Wir werden niemals Kompromisse bei der Sicherheit oder der Leistung eingehen.

Wie sieht es mit der Verfügbarkeit aus, ab wann können Piloten damit rechnen, diese Kraftstoffe zu erhalten?

Ich denke, in den nächsten Jahren werden wir SAF auf mehr und mehr Flughäfen sehen, sowohl in Europa als auch in den USA und in anderen Ländern. Wir arbeiten mit den Verbänden zusammen, die sich dafür einsetzen und Fortschritte in diesem Bereich vorantreiben.

Wie nah ist die Zukunft der Allgemeinen Luftfahrt – wann wird die nächste "große Sache" kommen?

Continental hat sehr viel in die Zukunft der Allgemeinen Luftfahrt investiert. Nicht nur in unsere hochmoderne Produktionsstätte, sondern auch in die Forschung und Entwicklung. Natürlich beobachten wir den Markt, wir verfolgen den Fortschritt und die Forschung, was bedeutet, dass wir auch die Zukunft erforschen, indem wir uns die Daten zu Hybrid-Elektro-Systemen und die Machbarkeit von Wasserstoff-Verbrennungsmotoren ansehen. Aber unser Hauptaugenmerk liegt nach wie vor darauf, unseren Kunden den zuverlässigsten Motor zu liefern, der für ihre heutigen fliegerischen Anforderungen am besten geeignet ist. Für die Kunden von Continental kann das bedeuten, an einem Tag zwischen 300 und 500 nautische Meilen zu fliegen. Das ist mit neuartigen Antriebssystemen noch nicht machbar.

Wie steht es mit der Frage der Nachhaltigkeit?

Für mich bedeutet Nachhaltigkeit in diesem Zusammenhang, dass Piloten langfristig weiterfliegen können. Es geht darum, das Beste zu nutzen, was Technologie und Technik zu bieten haben, mit validierten Kraftstoffen, die weder die Leistung noch die Sicherheit des Motors beeinträchtigen. Und es geht darum, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit und aus den richtigen Gründen zu treffen. Aus diesem Grund arbeitet Continental daran diese Industrie für kommende Generationen zu erhalten.

Für weitere Informationen besuchen Sie www.continental.aero!

Die aktuelle Ausgabe
FLUGREVUE 03 / 2023

Erscheinungsdatum 05.02.2023

Abo ab 51,99 €