in Kooperation mit
Eurospot
11 Bilder

Luftwaffe: Zweite Bundes-A350 heißt "Konrad Adenauer"

Flugbereitschaft Zweite Bundes-A350 heißt „Konrad Adenauer“

In Toulouse bei Airbus rollte am Dienstag die zweite A350-900 für die Flugbereitschaft erstmals fertig lackiert über das Werksgelände. Die Maschine mit dem Kennzeichen 10+01 trägt eine modifizierte Bemalung zur Schau – und verrät schon mal ihren künftigen Taufnamen.

Winglets in Schwarz-Rot-Gold und "Bundesrepublik Deutschland"-Titel in angepasster Schriftart ohne Serifen: Die Änderungen am Farbdesign der zweiten A350 für die Flugbereitschaft sind dezent, aber doch klar erkennbar. Schon im Herbst 2020 hatte das Ausrüstungsamt der Bundeswehr erklärt, dass die deutschen VIP-Großraumtwins in Zukunft mit einem überarbeiteten Anstrich unterwegs sein würden. Man wolle "neue Elemente aus dem Styleguide der Bundesregierung" zur Anwendung bringen, hieß es damals.

Eurospot
Vorn links hinter dem Cockpit prangt der Name "Konrad Adenauer". Die Winglets sind jetzt komplett in Landesfarben gehalten, die Schrift verlor ihre Serifen.

Die dritte "Konrad Adenauer"

Wie diese neuen Elemente aussehen, demonstriert seit Dienstag die frisch gestrichene A350, die mit dem Kennzeichen 10+01 im kommenden Jahr zur Flugbereitschaft stoßen soll. Was dabei fast unbemerkt blieb: Auf der linken Rumpfseite der als MSN 468 gebauten Maschine prangt vorn hinter dem Cockpit bereits der künftige Taufname des Flugzeugs. Die 10+01 wird, wenn sie fertig ist, als "Konrad Adenauer" unterwegs sein – und damit als ingsesamt dritter deutscher Regierungsjet nach dem ersten Bundeskanzler der BRD benannt sein. Von 1991 bis 2011 war diese Ehre bereits einem Airbus A310 zuteil geworden, seit 2011 trägt mit der 16+01 eine der beiden A340-300 diesen Namen.

Markus Altmann
Die erste Bundes-A350, Kennzeichen 10+03, trägt noch die alte Bemalungsvariante. Sie wird umlackiert, wenn ihr VVIP-Umbau ansteht.

Kabineneinbau ab Ende März

Bevor die 16+01 diesen auch offiziell an ihre Nachfolgerin abgeben muss, wird noch ein wenig Zeit ins Land ziehen. Erst einmal nämlich erhält die neue A350 ab dem 31. März in Hamburg bei Lufthansa Technik ihre Kabineneinrichtung. Im Gegensatz zur bereits im Dienst stehenden 10+03, die nur ein Übergangs-Interieur verpasst bekam, wird die 10+01 direkt ihre VVIP-Kabine erhalten. Selbiges trifft für die dritte Bundes-A350 zu, deren Ankunft in Hamburg derzeit für Ende September 2021 eingeplant ist. Erst wenn die beiden noch nicht ausgelieferten Maschinen einsatzfähig sind, wird auch die 10+03 im Inneren noch mal auf links gekrempelt – und erhält in dem Zusammenhang ebenfalls das neue, angepasste Außendesign.