in Kooperation mit
UAC
16 Bilder

Russland kann neue Il-76 jetzt schneller bauen

Fließband-Fertigung Russland kann seine Il-76 jetzt schneller bauen

Seit 2019 entstehen bei Aviastar-SP in Uljanowsk wieder neue Exemplare der Iljuschin Il-76 – bislang jedoch im Schneckentempo. Eine automatisierte Fertigungslinie soll dem Serienbau Beine machen. Nun ist die erste dort montierte Il-76MD-90A aus der Halle gerollt.

Man sieht es ihr nicht an, aber die Il-76MD-90A mit der Seriennummer 0206 ist eine besondere Vertreterin ihrer Spezies: Sie ist die erste, deren Zusammenbau komplett auf der neuen, digital gesteuerten Fertigungslinie in Uljanowsk erfolgte. Anfang dieser Woche öffneten sich bei Aviastar-SP die Hallentore für das fertig montierte Flugzeug. Nun warten die ersten Bodentests, bevor sich Nummer 0206 in Kürze erstmals auch in die Lüfte schwingen wird.

Ali Al Salem improves airlift capability with IHAT Mission
Flugzeuge

Russland braucht viele neue Il-76

Für Aviastar-SP und die staatliche United Aircraft Corporation (UAC), die das Programm verantwortet, markiert das frisch fertiggestellte Flugzeug einen Meilenstein. Denn bisher tröpfelte der Serienbau der ersten Il-76MD-90A in Uljanowsk ziemlich langsam dahin – vor allem, weil das Andocken der einzelnen Baugruppen großteils manuell erfolgte. Nicht einmal eine Handvoll Maschinen verließen pro Jahr die Produktionshalle – und das, obwohl Russlands Regierung den Bedarf an neuen Il-76 für die Luftwaffe auf bis zu 200 Exemplare schätzt. 39 davon sind bereits fest bestellt. Laut Vertrag sollen sie allesamt bis Ende 2021 fliegen, doch bisher konnte nur rund ein Viertel der Maschinen übergeben werden.

UAC
Die erste am Fließband gefertigte Il-76MD-90A beim Transport zum Testzentrum - standesgemäß gezogen von einem K700-Schlepper.

Iljuschins am Fließband

Das soll sich nun aber schnell ändern, denn in Zukunft entstehen die Il-76MD-90A in Uljanowsk am Fließband. Eine neue, automatisierte Produktionslinie, digital gesteuert, soll garantieren, dass der Ausstoß neuer Flugzeuge mittelfristig auf zehn, später auf bis zu 18 jährlich klettert. Das neue Montageverfahren wurde ab Spätsommer 2019 eingeführt, im August 2020 meldete UAC den ersten Rumpf-Zusammenbau. Die Linie besteht aus zehn Arbeitsstationen zum Zusammenfügen der Rumpfsegmente, Tragflächen und Heckteile sowie für die Installation von Triebwerken und Avionik. Mittels Lasertechnik lassen sich die einzelnen Sektionen auf den Zehntelmillimeter genau ausrichten, was den Zusammenbau deutlich beschleunigt. "Gegenüber dem vorher verwendeten Verfahren wird die neue Montagelinie die Arbeitsintensität der Flugzeugmontage um 38 Prozent reduzieren", konstatiert UAC. Damit lasse sich das Tempo der Fertigung vervierfachen.

Weitgehend ein neues Flugzeug

Die Il-76MD-90A ist die modernste Version der unverwüstlichen Il-76. Sie unterscheidet sich gegenüber der Ursprungsvariante, die 1971 erstmals flog, in vielerlei Hinsicht grundlegend. So besitzt die Il-76MD-90A neue, leichtere Tragflächen, stärkere und sparsamere Triebwerke, ein verstärktes Fahrwerk, ein Glascockpit sowie erweiterte Selbstschutzsysteme. Auch ein neues Navigationssystem mit modernem Wetterradar sowie ein elektrooptischer Sensor zum präzisen Abwerfen von Lasten bei jedem Wetter fanden den Weg in die neue Il-76. Russlands Militär will mit dem neuen Flugzeug sukzessive seine alten Il-76 ersetzen. Die Lebensdauer der Il-76MD-90A gibt Aviastar-SP mit 30 Jahren an. Mit Hilfe weiterer Modernisierungsmaßnahmen ließe sich diese zu gegebener Zeit allerdings auch noch weiter ausbauen.