In Kooperation mit
Anmelden
Menü

Cristoforetti zurück von zweiter ISS-Mission

    170 Tage im All
    Cristoforetti zurück von zweiter ISS-Mission

    Die Italienerin wird die nächsten Wochen in Köln im :envihab des DLR und im Europäischen Astronautenzentrum der ESA verbringen.

    Cristoforetti zurück von zweiter ISS-Mission
    Foto: ESA/S. Corvaja

    Die ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti und ihre NASA-Kollegen Bob Hines, Kjell Lindgren und Jessica Watkins sind am Freitag wohlbehalten von der Internationalen Raumstation zurückgekehrt. Ihr Crew-Dragon-Raumschiff "Freedom" dockte am 14. Oktober um 18.05 Uhr MESZ autonom von der Station ab und trat nach einer Reihe von Deorbit-Zündungen in die Erdatmosphäre ein. Um 22.55 Uhr MESZ öffnete es seine Fallschirme für eine Wasserung vor der Küste Floridas.

    Unsere Highlights
    Empfohlener redaktioneller Inhalt
    An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
    Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Damit ging für die Crew-4-Mitglieder ein 170 Tage dauernder Aufenthalt auf der ISS zu Ende. Die vier Astronauten waren am 27. April mit einer Falcon 9 vom Kennedy Space Center in Florida gestartet. Cristoforetti führte im Rahmen ihrer zweiten Mission namens Minerva zahlreiche europäische und internationale Experimente auf der ISS durch.

    Erste europäische ISS-Kommandantin

    Zuletzt hatte die Italienerin das Kommando auf der Raumstation inne, als erste europäische Frau. Zudem ist sie die erste Europäerin, die einen Außenbordeinsatz im All absolviert hat. Die 45-Jährige führte während des gut siebenstündigen Einsatzes am 21. Juli im russischen Orlan-Raumanzug zusammen mit dem Kosmonauten Oleg Artemjew verschiedene Arbeiten durch. Dazu gehörten Konfigurationsmaßnahmen am Europäischen Roboterarm am Nauka-Modul.

    Nach ihrer Landung wurden die vier Crew-4-Astronauten zum Johnson Space Center nach Houston gebracht. Cristoforetti flog von dort aus weiter nach Köln, wo sie am 15. Oktober gelandet ist. Sie wird die nächsten Wochen im Forschungsinstitut :envihab des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und im Europäischen Astronautenzentrum der ESA verbringen, um sich wieder an die Schwerkraft zu gewöhnen und sich raumfahrtmedizinischen Untersuchungen zu unterziehen.

    Empfohlener redaktioneller Inhalt
    An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
    Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.
    Die aktuelle Ausgabe
    FLUGREVUE 01 / 2023

    Erscheinungsdatum 04.12.2022

    Abo ab 14,00 €