in Kooperation mit

Bemannte Transporte zur ISS

Boeing erhält zweiten Auftrag der NASA

Die amerikanische Raumfahrtagentur NASA hat Boeing den zweiten Auftrag über Crew-Transporte zur Internationalen Raumstation ISS erteilt.

Boeing hat mit seinem CST-100 Starliner hat den zweiten Auftrag der NASA erhalten, Astronauten zur ISS zu befördern. Damit geht die amerikanische Raumfahrtbehörde einen weiteren Schritt, bemannte Flüge zur ISS wieder von US-amerikanischem Boden aus zu starten.

Mit erfolgreich erreichten Zwischenentwicklungszielen und internen Design-Reviews des Starliner-Raumschiffs, der Atlas-5-Rakete von ULA und den zugehörigen Einrichtungen am Boden habe Boeing die Kriterien der NASA für einen zweiten Auftrag erfüllt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Auftrag an Boeing ist die dritte von vier garantierten Bestellungen der NASA. Im Rahmen der Commercial Crew Transportation Capability (CCtCap) Contracts hatte die amerikanische Raumfahrtagentur Boeing bereits im Mai mit bemannten Transporten zur ISS beauftragt. Auch das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX hatte im November einen Auftrag erhalten, mit seinem Raumtransporter Dragon Astronauten zur ISS zu bringen. Die Verträge umfassen mindestens zwei, maximal sechs Missionen. Nach Angaben der NASA sollen die jeweiligen Missionen zwei bis drei Jahre nach Abschluss der Verträge starten.

Die Arbeiten am CST-100 Starliner gehen derweil voran. Am Kennedy Space Center in Florida wird momentan in Boeings Commercial Crew and Cargo Processing Facility ein Strukturtest-Artikel des Starliner gebaut. Die Hauptsäule des Crew-Zugangsturms steht bereits am Startkomplex 41 der Air Force Station am Cape Canaveral. Teile der Rakete werden demnächst in Huntsville, Alabama zusammengesetzt und nach Angaben der NASA sind entsprechende Flugsimulatoren bald fertig.

Zur Startseite