in Kooperation mit
US Army (Sgt. Dana Clarke)
13 Bilder

457 km/h für die Sikorsky-Boeing Defiant

Sikorsky-Boeing Defiant X 457 km/h für den Black Hawk-Nachfolger

Mit dem Defiant X wollen Sikorsky und Boeing bei der US Army die UH-60 Black Hawk beerben. Der Demonstrator des Super-Hubschraubers erreichte kürzlich erstnals 457 km/h im Geradeausflug. Das klingt beeindruckend – aber die Konkurrenz flog schon schneller.

Aufs Tempo kommt es an: Nicht weniger als 520 km/h Marschgeschwindigkeit fordert die US Army von dem Fluggerät, das auf dem Schlachtfeld der Zukunft das Erbe der Black Hawk antreten soll. Das liegt weit jenseits dessen, was vergleichbare Hubschrauber der Jetztzeit leisten. Im Wettkampf um die Nachfolge des legendären Hubschraubers lässt die US Army das Kipprotor-Flugzeug V-280 Valor von Bell gegen den futuristischen Flugschrauber Defiant X antreten. Der stammt aus der Feder von Sikorsky und Boeing, die bei ihrem Design zwei koaxiale Hauptrotoren mit einem Schubpropeller am Heck kombinieren. Mit dem Testträger SB>1 erproben die beiden Hersteller diesen Ansatz bereits seit 2019 in der Praxis – und tasten sich dabei Schritt für Schritt in neue Flugbereiche vor. Ende Oktober meldete das Team einen neuen Geschwindigkeitsrekord für die Defiant: 247 Knoten im Horizontalflug – das sind mehr als 457 km/h.

"Wettfliegen" mit der Citation

Für einen Hubschrauber ist dieser Wert durchaus beeindruckend – liegt er doch gute 150 km/h über dem, der für die UH-60 Black Hawk verbucht ist. Visuell – und auch akustisch – macht die Defiant dabei ebenfalls einiges her: In einem Testflug-Video lassen Sikorsky und Boeing ihren Prototypen im Tiefflug neben einer Cessna Citation herjagen. Das sieht natürlich sehr gut aus, bis zur gesetzten Zielmarke von 520 km/h fehlt allerdings trotzdem noch ein gutes Stück. Dennoch wolle man sich nun erst einmal anderen Bereichen der Flugerprobung widmen, heißt es seitens der Defiant-Testpiloten. So soll der Prototyp zum Beispiel zeigen, wie er sich bei simulierten Einsatzmissionen schlägt. Auch die Steigerung der Nutzlast steht nun im Fokus.

Bell hat (noch) die Nase vorn

Zumindest in Sachen Top-Speed ist man bei der Konkurrenz schon weiter: 305 Knoten, also 565 km/h notierten die Programm-Ingenieure der Bell V-280 Valor als erreichte Höchstgeschwindigkeit ins Stammbuch. Dreieinhalb Jahre lang testeten sie die das Konzept der V-280 im Flug. 214 Stunden war der Tiltrotor dafür in der Luft. Inzwischen ist der Testträger in Rente, alle Parameter sind erflogen – und Bell arbeitet hinter verschlossenen Türen an einem neuen Valor-Prototypen.

"Schnellster Hubschrauber der Geschichte"

So weit sind Sikorsky und Boeing noch nicht. Dass sie dem Mitbewerber zeitlich hinterher hinken, tangiert die beiden Partner jedoch kaum . zumindest öffentlich. Stattdessen spart das Team nicht mit Vorschusslob für seinen Kandidaten: Die Defiant X "wird der schnellste, wendigste und überlebensfähigste Hubschrauber der Geschichte sein", erklärte etwa Sikorsky Anfang 2021 in einer Pressemitteilung. Boeing unterstreicht: "Es ist ein agiles, wendiges Fluggerät, das doppelt so weit und doppelt so schnell fliegt wie der Black Hawk-Hubschrauber, den es ersetzen wird (...)." Außerdem passe es in die bisher genutzten Hangars und sei ähnlich zu handhaben wie aktuelle Hubschrauber. Aufbauend auf den Eigenschaften der SB>1 werde die Defiant X "die Art und Weise, wie die Armee kämpft", nachhaltig verändern. Bis das Realität wird, hat das Projektteam jedoch noch einiges vor sich.