in Kooperation mit

Demonstration des modifizierten MCAS?

Boeing testet 737 MAX 7

Foto: Boeing

Die erste Boeing 737 MAX 7 ist am Montag in Seattle zu einem Testflug gestartet, der offenbar die modifizierte Schutzautomatik MCAS überprüft hat. Der Zweistrahler vollführte eine Serie von Langsamflügen und Manövern.

Die erstgebaute Boeing 737 MAX 7 startete laut der Webseite FlightRadar 24 am Montagvormittag als Flug „BOE001“ in Boeing Field in Seattle. Der Prototyp mit der US-Registrierung N7201S nahm dann südwestlichen Kurs auf die Pazifikküste und absolvierte dann in etwa 9000 bis 14000 Fuß Höhe eine Reihe von Langsamflugmanövern, die wie eine Folge von Strömungsabrisstests wirken. Das Flugzeug verlangsamte seine Fahrt jeweils auf deutlich unter 200 Knoten und sank danach kurzzeitig stark. Nach dem Fahrtaufholen und dem Steigen auf die vorherige Höhe begann das Manöver erneut. Mindestens sieben Mal wiederholte sich der Test.

Foto: Flightradar24.com
Der mutmaßliche MCAS-Testflug der Boeing 737 MAX 7 im Profil.

MCAS soll vor Aufbäumen schützen

Mit dem Langsamflugtest dürfte Boeing die erneuerte Schutzsoftware MCAS geprüft haben, die in Kürze bei der FAA zur Begutachtung eingereicht werden soll. MCAS schützt die 737 MAX im manuellen Langsamflug ohne Klappen bei einer Schuberhöhung vor dem Aufbäumen. Die 737 MAX erhält in dieser Fluglage unerwünschten aerodynamischen Auftrieb durch ihre weit vorne angebrachten, großen Triebwerksgondeln. Dieser Auftrieb hebt die Nase des Flugzeugs ohne Piloteneingriff weiter an, wodurch ein Strömungsabriss drohen könnte.

MCAS verstellt dagegen automatisch die Höhenrudertrimmung, also das komplette Höhenleitwerk, und zwingt die Nase des Flugzeugs nach unten. Bei zwei Unglücken in Indonesien und Äthiopien war die Automatik jedoch irrtümlich ausgelöst worden, weil ein Anstellwinkelgeber falsche Werte an den Steuerungscomputer übermittelte. Beide Flugzeuge stürzten nach wiederholten MCAS-Eingriffen ab. Die kurze 737 MAX 7 gilt als anspruchsvollstes Muster für den Einsatz der Automatik MCAS. Dagegen soll die längste Version 737 MAX 10 die Automatik nicht benötigen.

Die MAX 7 gilt wegen ihres kurzen Rumpfes als heikelste Variante der neuen 737-Generation, was die Gefahr eines Aufbäumens beim Beschleunigen aus dem Langsamflug angeht.

FAA muss Änderungen prüfen

Boeing hat angekündigt, künftig immer die Anstellwinkel-Messwerte beider Rumpfseiten zu vergleichen und auf Plausibilität zu prüfen. Außerdem werden die Anzeigen im Cockpit für die Anstellwinkelmessung verändert und die Automatik wird bei wiederholtem Eingreifen abgeschaltet. Ob diese Änderungen reichen, muss nun die Luftfahrtbehörde FAA prüfen, die das Flugzeugmuster für den Passagierbetrieb gesperrt hatte. Welche möglichen, weiteren Änderungen es gibt, etwa an der MAX-Computersoftware, ist noch nicht offiziell bekannt.

In Airline-Kreisen wird mit einer offiziellen Boeing-Vorlage der MAX-Modifikationen bei der FAA bis Oktober gerechnet, was zu einer Freigabe der 737 MAX für Passagierflüge ab etwa November führen könnte. Damit wären die mit neuen Triebwerken modifizierten Zweistrahler zur weihnachtlichen Hochsaison wieder flügge.

Neues Heft
Top Aktuell An-12 und An-74 setzen ohne Fahrwerk auf Zwei Antonow-Bauchlandungen in 24 Stunden
Beliebte Artikel Drittgrößte Airline der Welt ändert Beschaffung China Southern bestellt verbleibende 737 MAX ab Folgenschwere Überlegung für die Zulieferer Boeing-Chef denkt laut über 737-Baustopp nach
Stellenangebote DFS Aviation Services stellt ein Tower Manager (W/M/D) Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d)
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.