in Kooperation mit
Bordbar / Aviationtag

Erste zerlegte A380

Vom Superjumbo zum Kofferanhänger

Nicht nur eingefleischten Fans blutete das Herz, als 2019 der erste Airbus A380 von Singapore Airlines in seine Einzelteile zerlegt wurde. Teile der Außenhaut des abgewrackten Flugzeugs kehren nun in den Handel zurück – als Kofferanhänger mit Sammlerstatus.

Als Singapore Airlines am 15. Oktober 2007 ihre erste A380 entgegennahm und sie zehn Tage später mit der Flugnummer SQ380 als erste Airline überhaupt in den Liniendienst schickte, war der Doppelstock-Vierstrahler, das größte Passagierflugzeug der Welt, Singapores ganzer Stolz. Nur zehn Jahre später war davon nicht mehr sehr viel übrig: 2017 musterten die Asiaten die A380 mit der Seriennummer MSN003 schon wieder aus und gaben das geleaste Flugzeug zurück an seinen Eigentümer, die deutsche Dr. Peters Group. Die suchte im Anschluss vergeblich nach einem neuen Nutzer – und gab schließlich auf: Unter der Regie der Verwertungsfirma Tarmac Aerosave wurde die MSN003 im vergangenen Jahr im französischen Lourdes abgewrackt und in ihre Einzelteile zerlegt – zusammen mit einer Schwestermaschine, der MSN005.

Bordbar / Aviationtag
Die MSN003 (Kennzeichen 9V-SKA) war der erste Airbus A380, der an einen Kunden ausgeliefert wurde - und der erste, der auf dem Schrottplatz endete.

Ein Stück A380 für die Hosentasche

Im November 2019 meldete Tarmac Aerosave Vollzug: die Zerlegung von MSN003 war abgeschlossen. „Mehr als 90 Prozent der Gesamtmasse konnten recycelt werden“, teilte der Verwerter damals mit. Damit seien Ersatzteile nun auch auf dem Gebrauchtmarkt verfügbar. Doch nicht nur als Ersatzteilspender „lebt“ die erste abgewrackte A380, die bei Singapore einst das Kennzeichen 9V-SKA trug nach ihrem physischen Ende als Flugzeug weiter: Die Kölner Firma Bordbar hat sich bei Tarmac Aerosave ebenfalls Teile der Außenhaut des Flugzeugs gesichert und sie für Fans und Sammler zu sogenannten „Aviationtags“ aufbereitet.

Bordbar / Aviationtag
7000 Aviationtags hat Bordbar aus Teilen der abgewrackten Singapore-A380 gefertigt - in Handarbeit.

Jeder Anhänger ein Unikat

7000 dieser speziellen Schlüssel- und Kofferanhänger hat Bordbar in Handarbeit aus derSingapore-A380 gefertigt. Dazu wurden Teile der Außenhaut in der hauseigenen Manufaktur so lange weiter zerlegt und zugeschnitten, bis sie in die typische Aviationtag-Form gestanzt und dann poliert werden konnten. Den finalen Schliff erhielten die Sammlerstücke durch eine präzise Lasergravur: Auf jedem der streng limitierten Aviationtags finden sich jetzt der Flugzeugtyp, das Kennzeichen der Maschine sowie eine fortlaufende Fertigungsnummer. Jeder Aviationtag könne sich in Stärke, Farbe und Struktur von anderen Seriennummern unterscheiden, fügt Bordbar hinzu – je nachdem aus welchem Rumpfteil er hergestellt wurde. Die Anhänger können bei Bordbar ab sofort zum Preis von 27,95 Euro pro Stück bestellt werden. Der Verkauf läuft, solange der Vorrat reicht.

Zivil Flugzeuge Jumbo-Ausmusterung Ende für 747 bei KLM - noch nicht bei Qantas

KLM hat am Wochenende den letzten Passagierflug mit einer Boeing 747...