in Kooperation mit

Expressjet

Hyperschallkonzept von Boeing

Boeings Konzept eines Hyperschalljets Foto: Boeing

Boeing-Forscher arbeiten an einem Verkehrsflugzeug mit Hyperschalltempo, also mehr als doppelt so schnell wie die Concorde. Doch erst in 20 bis 30 Jahren und mit den passenden Triebwerken wäre ein solcher Hochgeschwindigkeitsjet frühestens einsatzbereit.

Auf der diesjährigen Ingenieurstagung des American Institute of Aeronautics and Astronautics in Atlanta wartete Boeing mit einem besonderen Thema auf: Kein geringerer als Kevin Bowcutt, Boeings leitender Hyperschall-Forscher, stellte ein Flugzeugkonzept mit Mach-5-Fähigkeiten vor, das seine Forscher derzeit „studieren“. Zu den vielen Anwendungsmöglichkeiten gehöre auch der Passagiertransport. „Hyperschalltechnik würde die Welt schneller als jemals zuvor miteinander verbinden“, schwärmte der hochrangige Forscher. „Boeings Erfahrungen aus sechs Jahrzehnten Hyperschallforschung machen uns zur geeigneten Firma, die diese Technik zur Marktreife bringen könnte.“

In der Tat hat Boeing mit der von Kevin Bowcutt für die US Air Force entwickelten, unbemannten X-51A erstmals ein erfolgreiches Hyperschall-Testluftfahrzeug an den Himmel gebracht, das 2013, nach dem Abwurf von einer B-52 und dem Beschleunigen mithilfe einer Booster-Rakete auf Mach 4.8, sein eigenes Triebwerk zündete und 210 Sekunden lang mit Mach 5.1 flog. Nach Brennschluss stürzte es, wie geplant, in den Pazifik.

Die X-51A an ihrem B-52-Trägerflugzeug. Foto: US Air Force
Die X-51A an ihrem B-52-Trägerflugzeug. Nur der vordere Teil bis zum hellen Booster ist der Hyperschall-Flugkörper.

Staustrahl braucht Hilfe

Die Triebwerke sind bei Hyperschall-Flugkörpern das entscheidende Bauteil. Die Staustrahltriebwerke mit Überschallverbrennung (Scramjet) verzichten auf bewegliche Teile wie Fanschaufeln und Verdichter. Stattdessen nutzen sie die Überschall-Luftströmung zur Verdichtung. Anders als bei Raketen stammt der Sauerstoff zur Verbrennung aus der Atmosphäre. Deswegen sind Scramjets vergleichsweise wirtschaftlich. Kehrseite der Medaille: Sie müssen erst einmal mit einem weiteren Antrieb auf Überschalltempo gebracht werden, um überhaupt zünden zu können. Also braucht man noch eine Rakete oder eingebaute Strahltriebwerke für die Beschleunigungs- und Landephase. Ein Hyperschall-Verkehrsflugzeug könnte, bei entsprechender Reichweite, jeden Punkt der Erde in drei Stunden erreichen. Ein verlockender Gedanke, besonders in Hinblick auf bisher quälend lange Transpazifikflüge. Dazu bräuchte man aber die geeigneten Triebwerke, die zuvor für Militärprogramme und auf Militärrechnung entwickelt werden müssten.

Möglicherweise ist dies aber schon heute, unter Geheimhaltung, der Fall. Und vielleicht ist genau diese Tatsache der Auslöser für Boeings jüngste Verkehrsjet-Überlegungen, zu der nähere Daten noch nicht genannt wurden. Bevor überhaupt ein Passagierflugzeug mit Hyperschall fliegt, wären auch noch Umweltfragen wie Überschallknall, Abgas und schließlich die Wirtschaftlichkeit zu untersuchen. Bis es vielleicht einmal soweit ist, haben die Forscher also noch komplizierte Aufgaben zu lösen.

Top Aktuell Airbus A380 Ende des Großraumjets besiegelt A380-Produktion wird 2021 eingestellt
Beliebte Artikel Zulassung im Visier EASA-Piloten testen MS-21 Lufthansa-Langstrecke oder Iran-Abenteuer? Wo man heute noch Jumbo Jet fliegen kann
Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige
Streaming für Flugzeugfans
Flight-Deck-Stories: Truppentransport nach Mali

30 % Rabatt für das First Class Angebot von planestream für FLUG REVUE Abonnenten.

Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.