in Kooperation mit
6 Bilder

Landung in Leipzig

Antonow An-225 bringt 10,3 Millionen Masken

Großer Bahnhof für die Antonow An-225: Zum 28. Mal landete der ukrainische Riesenfrachter am Montagvormittag in Leipzig. Erstmals brachte die An-225 dabei Schutzmasken aus China nach Deutschland – mehr als zehn Millionen Stück.

Die An-225 der Antonov Airlines befindet sich derzeit im Corona-Dauereinsatz. Dabei fliegt sie nicht nur rekordverdächtig voluminöse Fracht, sondern machte in dieser Rolle auch erstmals in Deutschland Station. Bestaunt von zahlreichen Schaulustigen schwebte der Sechsstrahler am Montagvormittag aus Baku kommend auf dem Flughafen Leipzig/Halle ein. Geladen hatte die "Mrija" 10,3 Millionen chinesische Schutzmasken, verpackt in unzähligen Kartons.

Prominenz zur Begrüßung

Auftraggeber des Fluges war die Bundeswehr, die die An-225 im Rahmen des SALIS-Projekts der NATO (Strategic Airlift International Solution) gechartert hatte. Bundesvertidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ließ es sich deshalb nicht nehmen, gemeinsam mit dem Leipziger Airport-Chef Götz Ahmelmann Flugzeug und Crew in Sachsen zu begrüßen. Die Euphorie ob des gigantischen Anblicks der "Mrija" scheint bei "AKK" gar so gewaltig gewesen zu sein, dass sie geltende Abstandsregeln und Maskenpflicht für ein paar Minuten schlicht vergaß. Zumindest präsentierten sich sowohl Kramp-Karrenbauer als auch Götz Ahmelmann auf offiziellen Fotos ohne den Gesichtsschutz. Währenddessen begannen die Profis der Firma PortGround mit dem Entladen der Kartons aus dem Bugtor der An-225, die vor dem Flugzeug auf Paletten gepackt und abtransportiert wurden.

Leipzig als Dreh- und Angelpunkt für Hilfsflüge

Bereits am Sonntag war eine Antonow An-124 auf dem Flughafen Leipzig/Halle gelandet. Sie kam aus Schanghai mit Zwischenstopp in Almaty (Kasachstan) und hatte 8,3 Millionen Schutzmasken geladen. Flughafen-Chef Ahmelmann hob die zentrale Stellung seines Airports im Kampf gegen die Corona-Krise stolz hervor: "Als Deutschlands zweitgrößter Cargo-Flughafen durften wir in den zurückliegenden Wochen bereits zahlreiche Hilfsflüge mit hunderten Tonnen Hilfsmaterial sicher und zuverlässig abfertigen – und werden dies auch weiter tun. Wir freuen uns über das große Vertrauen in unseren Flughafen und unsere Mannschaft, nun einen weiteren Hilfsflug hier begrüßen zu können, mit dem die Bundeswehr über zehn Millionen neue Schutzmasken nach Deutschland bringt." Weitere Hilfsflüge sind laut Auskunft des Airports in den kommenden Tagen geplant. Ob – und wenn ja, wann – dabei die An-225 wieder zu Zug kommt, ist aktuell noch nicht bekannt. Die "Mrija" soll Leipzig morgen Vormittag wieder verlassen.