in Kooperation mit
Airbus baut in Toulouse eine neue A320/A321-Endmontagelinie nach modernen Grundsätzen. Airbus / Goussé

Neue A320-Montagelinie bei Airbus in Toulouse

Nachnutzung der A380-Anlagen Neue A320-Montagelinie in Toulouse

Airbus arbeitet in Toulouse an einer modernisierten Endmontagelinie für die A320-Familie, um genügend A321-Produktionskapazitäten für eine erwartete Markterholung verfügbar zu haben.

Laut Airbus will man mit der Linie "eine höhere Flexibilität im globalen industriellen Produktionssystem" erreichen. Die modernisierte, digital unterstützte A320/A321-Endmontagelinie (FAL) wird eine der ursprünglichen A320-FALs in Toulouse ersetzen. Sie wird in der ehemaligen A380-Halle installiert und soll bis Ende 2022 in Betrieb genommen werden.

Ursprüngliche Pläne zur Einführung von A321-Produktionskapazitäten in Toulouse wurden zu Beginn der COVID-19-Krise auf Eis gelegt, nachdem die Entscheidung getroffen worden war, die Produktion von Verkehrsflugzeugen um etwa 40 Prozent zu reduzieren. Nun, da eine Markterholung in Sicht ist und eine mögliche Rückkehr zu den Produktionsraten vor der COVID-Krise für Single-Aisle-Flugzeuge zwischen 2023 und 2025 bevorsteht, nimmt Airbus seine Aktivitäten für das Projekt wieder auf.

Hamburg und Mobile (Alabama) sind derzeit die einzigen Airbus-Produktionsstandorte, die für die Montage von A321-Flugzeugen ausgelegt sind. Die "modernisierte FAL der A320-Familie in Toulouse wird dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen, den gesamten industriellen Ablauf sowie die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern", so der Hersteller. "Dieses höhere Maß an Flexibilität in der A321-Produktion wird auch die Inbetriebnahme der A321XLR ab 2023 in Hamburg unterstützen", heißt es weiter.

Die A320-Familie ist mit über 15500 an mehr als 320 Kunden verkauften Flugzeugen und über 5650 Flugzeugen im Auftragsbestand das weltweit meistverkaufte Verkehrsflugzeug