Patrick Zwerger
15 Bilder

Russland und China brauchen mehr Zeit für die CR929

Neuer Großraumjet Russland und China brauchen mehr Zeit für die CR929

Nach wie vor halten China und Russland daran fest, mit der CRAIC CR929 ihren ersten gemeinsamen Großraumjet zu bauen. Doch der avisierte Termin eines Erstflugs 2023 ist mehr als unrealistisch. Aus dem Kreml gibt es nun ehrliche Worte: es wird deutlich länger dauern.

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping unterhielten sich bei ihrem jüngsten Gipfeltreffen vergangene Woche in Peking auch über die Fliegerei. Genauer gesagt ging es um gemeinsame Projekte in der Luftfahrtindustrie, allen voran den Großraum-Airliner CRAIC CR929. Der wird von Chinas Staatskonzern Comac zusammen mit der russischen Flugzeugbau-Holding UAC entwickelt und sollte eigentlich, so der Plan, im kommenden Jahr zum Jungfernflug abheben. Allerdings ist vom ersten Prototypen nach wie vor nicht viel zu sehen. Zwar begann man in China Ende 2021 offiziell mit dem Bau der ersten Komponenten, und Russland meldete jüngst den Baubeginn für den Kohlefaser-Flügel – doch dass der Zweistrahler bis 2023 fertig wird, daran glauben die beiden Partner längst selber nicht mehr.

"Geht langsamer voran als wir möchten"

Das gab nun auch Kreml-Pressesprecher Dimitri Peskow zu. Was den Fortschritt des CR929-Programms betreffe, ginge es derzeit "langsamer voran als wir möchten." Als Hauptgrund dafür nannte Peskow die Corona-Pandemie. Die sorgte in den vergangenen beiden Jahren für zahlreiche Probleme beim gegenseitigen Austausch, habe aber auch den Markt für Langstreckenflugzeuge "ziemlich lahmgelegt", so Peskow. Dennoch gehe die Arbeit an dem Großrpojekt nach Kräften weiter, versicherte der Kreml-Sprecher. Einen neuen Termin für den ersten Flug der CR929 nannte Peskow nicht. Es dürfte allerdings mindestens 2025 werden, bis der chinesisch-russische Widebody vom Boden abheben kann. Auch das chinesische Nachrichten-Portal Shine mutmaßt, dass die CR929 "2025 für Testflüge bereit sein" werde. Die ersten Serienflugzeuge könnten dann 2028 ausgeliefert werden, heißt es weiter.

UAC
In russischen Windkanälen feilten die Ingenieure der United Aircraft Corporation bis 2021 am finalen Design der CR929.

Keine Liebesbeziehung

China und Russland teilen sich die Entwicklungs- und Bauarbeiten an der CR929 auf. Während die Tragflächen in Russland entstehen, fertigt Comac in China den CFK-Rumpf und weitere Strukturkomponenten. Als Ort der Endmontage ist Shanghai vorgesehen. Allerdings gab es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Streit um Kompetenzen. So warf die chinesische Seite der russischen vor, sie wolle China lediglich als verlängerte Werkbank nutzen – während die Russen im Gegenzug ihre chinesischen Partner bezichtigten, wichtiges Know-how für eigene Projekte abzuschöpfen. Unklar ist auch die Frage nach dem passenden Triebwerk für die CR929. Russland entwickelt hierfür das Awiadwigatel PD-35, dessen Basis das kleinere und schwächere PD-14 des Mittelstreckenjets Irkut MS-21 ist. Allerdings scheinen auch die Chinesen an einem eigenen Antrieb in dieser Größenordnung zu arbeiten. Ob einer der beiden Turbofans bis 2025, oder gar noch früher, einsatzfähig sein wird, ist alles andere als sicher.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Seit zehn Jahren am Boden Die letzte ausgelieferte An-124 soll bald wieder fliegen

Russland will eingemottete Jets reaktivieren – unter anderem eine An-124.