in Kooperation mit
Airbus
7 Bilder

Für Delta: Hier fliegt die erste A220 „made in USA“

Nummer 1 für Delta Hier fliegt die erste A220 „made in USA“

Airbus hat in Mobile (Alabama) seine erste in den USA montierte A220 ausgeliefert. Die A220-300 ging an Delta Air Lines – und ist nur deshalb die erste ihrer Art, weil ein anderes Flugzeug vergangenen Herbst im Hangar durch Löschschaum beschädigt wurde.

Die A220 mit dem Kennzeichen N302DU ist eine besondere Vertreterin ihrer Spezies. Sie ist nicht nur die erste von 50 A220-300 für den US-Airlineriesen Delta, sondern gleichzeitig auch die erste ihrer Art, die in den USA und nicht in Kanada gefertigt wurde. Der Jet trägt die Seriennummer 55070 und wurde gestern in Mobile an seinen neuen Besitzer übergeben. Der überführte die A220 unter der Flugnummer DL9962 nach Atlanta.

Airbus
Ihr Rollout feierte die erste A220 aus Mobile bereits im Mai, der Erstflug erfolgte im Juni.

Durch Löschschaum beschädigt

In der Luft ist der erste in den USA endmontierte "Kanada-Airbus" bereits seit Juni. Mit der Endmontage der 55070 hatte Airbus in Mobile im Sommer 2019 begonnen. Ursprünglich war das Flugzeug allerdings gar nicht als erste US-A220 vorgesehen gewesen. Den Titel erbte sie erst später von ihrer Schwestermaschine mit der Seriennummer 55069. Die nämlich war vom Pech verfolgt und wurde – mit bereits teilmontierter Avionik im Hangar stehend – im vergangenen Herbst durch Löschschaum aus der Brandschutzanlage beschädigt. Die Auslieferung der 55069 deshalb erst später. Trotzdem wird diese A220 bei Delta die ihr zugedachte Kennung N301DU behalten.

Airbus
Die Endmontage der A220 in Mobile startete im Juli 2019. Die erste Maschine hatte jedoch unfreiwilligen Kontakt mit Löschschaum, weswegen sie von der zweiten überholt wurde.

"Historischer Moment" für Airbus

Vielleicht auch mit diesem Fauxpas im Hinterkopf sprach C. Jeffrey Knittel, Chef von Airbus Americas, anlässlich der nun erfolgten Auslieferung von einem "historischen Moment, der die wachsende industrielle Präsenz von Airbus in Nordamerika unterstreicht und uns alle sehr stolz macht." Philippe Balducchi, der Leiter des A220-Programms hat derweil schon die Zukunft im Blick: "Diese Übergabe ist die erste von vielen kommenden und zeigt den starken Kooperationsgeist zwischen den Teams des A220-Programms weltweit", machte er klar.

Erste JetBlue-A220 im Dezember

Tatsächlich befinden sich in Mobile bereits weitere A220 in der Endmontage – sowohl A220-300 als auch kleinere A220-100. Darunter sind neben Exemplaren für Großkunde Delta (95 A220-Orders) auch die erste A220 für den New Yorker Billigflieger JetBlue, deren Übergabe ebenfalls noch für dieses Jahr geplant ist – nämlich im Dezember.