in Kooperation mit
22 Bilder

Russischer Zweistrahler im Flugtest

MS-21 fliegt von Irkutsk nach Schukowski

Der erste Prototyp der Irkut MS-21-300 ist vom Werksflugplatz in Irkutsk zum Gromow-Flugforschungsinstitut bei Moskau geflogen, um die Flugerprobung dort fortzuführen.

Die MS-21-300 sei die 4500 Kilometer lange Strecke von Sibirien Richtung Moskau nonstop geflogen, teilte der russische Flugzeughersteller Irkut mit. Der Flug dauerte sechs Stunden, dabei sei der Prototyp des Zweistrahlers auf einer Reiseflughöhe von 10.000 Metern unterwegs gewesen. "Der Flug lief im Standard-Modus ab. Alle Flugzeugsysteme haben fehlerfrei funktioniert", sagte Oleg Kononenko, Testpilot von Irkut.

Mit dem ersten MS-21-Prototyp soll nun die weitere Flugerprobung vom Flughafen Schukowski aus durchgeführt werden. Bei der Flugtest- und Entwicklungsanlage des Jakowlew-Konstruktionsbüros wurde nach Angaben von Irkut ein neuer Hangar als Basis für die MS-21 gebaut.

"Die Flugtests der MS-21 vom Irkutsk-Flugzeugwerk aus und der lange Flug (von Irkutsk nach Ramenskoje) belegen die vorgesehenen Flugzeugcharakteristika", sagte Oleg Demchenko, First Vice-President und Chefdesigner der Irkut Corporation.

Der neue russische Zweistrahler startete am 28. Mai zu seinem Erstflug in Irkutsk. Am 13. September begann laut der Irkut Corporation die zweite Phase der Flugtestkampagne mit einem zweistündigen Flug und der Erprobung modifizierter Flugzeugsysteme. Hauptziel dieser zweiten Phase sei es, Flüge mit höherer Masse, Geschwindigkeit und Höhe durchzuführen.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge FAA gab grünes Licht Boeing spart am Blitzschutz für 787

Boeing hat am Dreamliner zwei Absicherungen der Flügeltanks gegen...