in Kooperation mit
Airbus
7 Bilder

Airbus startet den Zusammenbau der ersten A321XLR

Schmalrumpf-Kilometerfresser Airbus startet den Zusammenbau der ersten A321XLR

Die künftige Königin der A320-Familie nimmt langsam Form an. Im Hamburger Hangar 260 hat Airbus mit der Strukturmontage des Rumpfes für die erste A321XLR begonnen. Dabei wird auch der Rumpftank integriert, der die A321XLR weiter fliegen lässt, als alle ihre Schwestern.

Das Herzstück für Airbus' neuen Standardrumpf-Star liegt schon in Finkenwerder: Anfang Mai entsendete der Augsburger Zulieferer Premium Aerotec den ersten Rumpftank für die A321XLR ins Hamburger Airbus-Werk. Der neue Integraltank fasst bis zu 13.100 Liter Extra-Kerosin und ist damit der Garant, dass die A321XLR allen anderen Mitgliedern der A320-Familie meilenweit davonfliegt. 8.700 Kilometer soll der Zweistrahler im Einsatz ohne Tankstopp schaffen – "Rear Center Tank" sei Dank.

Maximale Raumausnutzung

Der fest installierte Tank im hinteren Rumpfteil des Flugzeugs, direkt unterhalb des Fußbodens zwischen den Sektionen 15 und 17, nutzt den Rumpfquerschnitt des Frachtraums und die bestehende Struktur bis zum Maximum aus. Deshalb zählt er auch mit zu den ersten Komponenten, die beim Zusammenbau des Rumpfes miteinander verbunden werden. Dieser Zusammenbau hat bei Airbus nun begonnen: Auf einer separaten Produktionslinie in Hangar 260, getrennt vom Rest des A320-Programms, fügten Mitarbeiter erste Teile des hinteren und mittleren Rumpfbereichs zusammen.

Airbus
Die A321XLR soll 8.700 weit fliegen. Möglich wird das durch einen großen, fest installierten Rumpftank hinter dem Hauptfahrwerkschacht.

Zeitlich im Plan

Wie Airbus-Entwickler Martin Schnoor erklärte, ist der Flugzeugbauer zeitlich, trotz Corona-bedingter Hürden, voll im Plan. "Die der A321XLR gewidmete Pilotlinie ist bereit und wartet darauf, das erste Testflugzeug bis zur Inbetriebnahme zusammenzubauen", so Schnoor, der den Beginn der Strukturmontage als "wichtigen Meilenstein" bezeichnete. Gary O'Donnell, Programmchef für die A321XLR, unterstrich die Bedeutung der separaten Produktionslinie: "Diese Lotsen-Linie in Hamburg sichert uns eine stabile Produktion. Wir fangen langsamer an und verknüpfen uns erst mit der Hauptlinie, wenn alles rund läuft."

Auf dem Weg zum Erstflug

In den kommenden Wochen wird das Airbus-Team laut Plan den Integraltank vollständig mit der Rumpfsektion 17 verbinden. Außerdem soll zeitnah auch die Strukturmontage des zweiten Testflugzeugs beginnen. Bis zum Herbst wird das Team zum Einbau der Ausrüstung in die erste A321XLR übergehen. Anschließend soll auch das Equipment für die Flugerprobung Einzug in die Maschine halten. Einen genauen Zeitpunkt für den Erstflug nennt Airbus nicht, doch die ersten Serienflugzeuge sollen plangemäß 2023 in Dienst gehen. Airbus hat derzeit knapp 500 Bestellungen für die A321XLR vorliegen.