in Kooperation mit
Emirates
17 Bilder

Emirates übernimmt ihre 116. A380

Superjumbo-Übergabe Emirates übernimmt ihre 116. A380

Emirates hat eine neue A380: Am Freitagabend überführte der Golf-Carrier mit der A6-EVL seinen insgesamt 116. Superjumbo aus Finkenwerder nach Dubai. Es war die erste Auslieferung einer A380 im Jahr 2020. Das neue Bordprodukt besitzt der Jet aber noch nicht.

Als der Neuzugang auf seinem neuen Heimat-Airport einschwebte, war es im Emirat noch dunkel: Um 5:28 Uhr Ortszeit am Samstagmorgen setzte die A380 mit der Kennung A6-EVL aus Hamburg kommend in Dubai auf. Gute sieben Stunden zuvor war sie vom Airbus-Werksflugplatz Finkenwerder gestartet und nach einer großzügigen Schleife über der Nordsee gen Dubai geflogen – befeuert von einem Treibstoffmix aus konventionellem und nachhaltigem Kerosin. Mit der Ankunft am Emirates-Drehkreuz wächst die A380-Flotte des Golf-Carriers wieder auf 115 Exemplare an. Ende Oktober war die Teilflotte für kurze Zeit auf 114 geschrumpft, weil Emirates mit der A6-EDB ihre zweitälteste A380 in Rente geschickt hatte.

Emirates
Emirates überführte die A6-EVL mit einem Treibstoffmix aus konventionellem und nachhaltig produziertem Kerosin aus Hamburg-Finkenwerder.

Schon anderthalb Jahre alt

Brandneu ist auch das nun übergebene Exemplar nicht mehr. Zwar ist die A6-EVL tatsächlich die erste A380, die Airbus in diesem Jahr an einen Kunden auslieferte. Allerdings hat das Flugzeug zum Zeitpunkt seiner Überführung immerhin knapp anderthalb Jahre auf dem Buckel, absolvierte es seinen Erstflug doch bereits am 24. Juli 2019. Die Maschine mit der Seriennummer MSN 261 war damit die 246. fliegende A380 – und ist nun die 243. ihrer Art, die ausgeliefert wurde. Ihr Kennzeichen A6-EVL erhielt sie erst vor wenigen Tagen. Davor war die Maschine unter ihrer Testkennung F-WWSO unterwegs gewesen. Im Juni hatte sie in Hamburg ihre Kabine erhalten – und war seither dort geblieben.

Die A6-EVL ist die 116. A380, die Emirates in Dienst stellt. Ein Exemplar des Superjumbos hat die Airline jedoch schon in Rente geschickt. Bleiben also 115.

Noch ohne Premium Economy

Ein bereits angekündigtes Produkt von Emirates sucht man in besagter Kabine allerdings vergeblich: die neue Premium Economy Class. Die wird zwar trotzdem noch 2020 kommen, wie die Golf-Airline versichert – jedoch erst in einer der beiden weiteren A380, deren Übergabe noch vor Jahresende ansteht. Unabhängig davon ist und bleibt die A380 für Emirates-Präsident Tim Clark "eine Erfolgsgeschichte", wie er anlässlich der Ankunft von MSN 261 in Dubai einmal mehr betonte: Der Riesenjet werde auch im nächsten Jahrzehnt das Flaggschiff seiner Airline bleiben, "das wir auf mehr Strecken einsetzen werden, wenn die Reise-Nachfrage wieder zunimmt", so Clark. Deshalb werde Emirates auch künftig in die "erstklassige Produkterfahrung der A380 investieren."