in Kooperation mit
5 Bilder

Type Rating für die A320 und A330 nach A350-Vorbild

EASA erlaubt "kompetenzbasierte" Airbus-Schulung

Airbus biete ab sofort "kompetenzbasierte" Ausbildungskurse für das Pilotentraining an, meldete der Hersteller am Freitag. Beim sogenannten "Type Rating", also der Qualifikation der Piloten für die Flugzeugmuster A320 und A330, komme künftig der neue Ausbildungsansatz zum Tragen, den die EASA bereits genehmigt habe.

Die neue Schwerpunktsetzung orientiere sich an der neu entwickelten A350-Type-Rating-Ausbildung, so Airbus. Der neue Ansatz der "kompetenzbasierten Ausbildung" enthalte herstellerseitig die neuesten Airbus-Erkenntnisse und setze den Schwerpunkt auf der Feststellung und Entwicklung der individuellen Pilotenkompetenzen. Dafür werde auch die Lehre stärker auf die einzelnen Schüler ausgerichtet. Die grundlegenden fliegerischen Fähigkeiten würden im zeitlichen Ablauf schon früher im vollwertigen Flugsimulator in zusätzlichen Trainingsmodulen im manuellen Fliegen geschult. Statt drillmäßig Übungen abzuspulen, nach denen lediglich deren Bestehen überprüft werde, vermittle man nun mehr Hintergründe, die man für eine erfolgreiche Bewältigung von Situationen brauche. Auch die Zeit zum Üben sei verlängert worden. Außerdem werden die individuellen Lernforschritte genauer überwacht.

Auf Wunsch baut Airbus in die Schulung auch zusätzliche "intermediate"-Module ein, in denen A320- oder A330-Piloten erweiterte Möglichkeiten erhalten, ihre Grundfähigkeiten und Kompetenzen zu festigen. Dazu zählen Instrumentenflugkenntnisse, Fliegen in mehrmotorigen Flugzeugen, Besonderheiten von Strahlfugzeugen und die Arbeit in Cockpits mit mehreren Besatzungsmitgliedern. Daran anschließende "advanced"-Module sollen den Übergang zu modernen High-Tech-Passagierflugzeugen besonders nahtlos machen.

59 Bilder
31 Bilder
Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Alle Fakten Airbus A330-900

Lesen Sie auch
Flugzeuge