in Kooperation mit
Swiss
10 Bilder

Übergabe in Finkenwerder

Swiss erhält ihren ersten Airbus A320neo

Bei der Lufthansa Group stehen die Zeichen weiter auf Modernisierung. Am heutigen Donnerstag hat die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss ihren ersten von 25 bestellten Airbus A320neo in Empfang genommen und nach Zürich überführt.

Bei Swiss hatte man dem Ereignis schon seit Tagen entgegengefiebert und die letzten Schritte bis zur Auslieferung des neuen Flugzeugs in Finkenwerder hausintern auch medial dokumentiert. Heute nun war es soweit: HB-JDA, die erste A320neo für Swiss, startete auf dem Airbus-Werksflugplatz in Finkenwerder bei bestem Hamburger Schietwetter zum Überführungsflug in ihre neue Heimat Zürich.

Weniger Lärm, weniger Schadstoffe

25 Exemplare der neuesten Generation der A320-Familie hat Swiss bei Airbus bestellt. Sie sollen die älteren Pendants in der Flotte sukzessive ersetzen. Die Schweizer erhoffen sich von den mit Pratt & Whitney PW1000G-Getriebefans bestückten Airlinern einen um 20 Prozent geringeren CO2-Ausstoß, rund 50 Prozent weniger Lärm beim Start und mehr Komfort für die Passagiere in der Kabine. Der geringere Verbrauch der Getriebefans sorgt zudem für mehr Wirtschaftlichkeit im täglichen Betrieb.

Begrüßung mit Wasserfontäne

Der Auslieferungsflug der HB-JDA dauerte eine Stunde und neun Minuten. Bei seiner Ankunft in Zürich am Donnerstagvormittag um kurz vor 11 Uhr wurde das neueste Swiss-Flottenmitglied von der örtlichen Flughafenfeuerwehr mit einer zünftigen Wasserfontäne willkommen geheißen. Anschließend erfolgte die Taufe: Die HB-JDA trägt nun den Namen „Engelberg“. Das Flugzeug parkt zunächst auf dem Areal der Swiss-Wartungsfirma SR Technics, soll aber schon in Kürze den regulären Passagierbetrieb aufnehmen. Dabei kommen die Passagiere in den Genuss neu entwickelter Sitze von Geven aus Italien. Diese bieten laut Swiss eine ergonomische Druckverteilung auf die Rückenlehne sowie ein angenehmeres Sitzgefühl.

Zivil Airlines Vom Drehkreuz zum Parkplatz Wie es derzeit auf den Flughäfen aussieht

Nur ein Teil der weltweiten Flotte an Verkehrsflugzeugen geht momentan...