in Kooperation mit
OAK

Vierstrahliger Bomber als Ausgangsbasis?

Russland erwägt neuen Überschall-Passagierjet

Russland erwägt einen neuen Passagierjet für Überschalltempo. UAC, Hersteller des Atombombers Tu-160, will dessen Technologien auch zivil nutzen.

Die amtliche, russische Nachrichtenagentur TASS und die Nachrichtenwebseite RT News meldeten übereinstimmend die neuen Pläne. Demnach arbeite der russische Flugzeughersteller United Aircraft Corporation (UAC) bereits an dem Projekt eines überschallschnellen Passagierflugzeugs. UAC habe angekündigt, die Übernahme einiger technischer Lösungen aus dem strategischen Bomber Tu-160 vorzusehen.

Nähere technische Daten, ein Zeitplan, Pressemitteilungen oder Investorennachrichten zu diesem Thema wurden aber noch nicht veröffentlicht. Laut der russischen Medienberichte sei das Überschallprojekt nur eines von mehreren Konzepten, die UAC derzeit untersuche. Präsident Putin hatte bei einem vergangenen Besuch im Tu-160-Flugzeugwerk Kazan von UAC angeregt, eine Passagierversion des Bombers abzuleiten. Die Tu-160 wird gegenwärtig zur neuen Generation Tu-160M als strategischer Raketenträger modernisiert.

Eine Tupolew Tu-160M beim Rollout im UAC-Flugzeugwerk Kazan. Foto: UAC

Nachfolger der Tu-144?

Russland hatte mit der Tu-144 bereits ein kommerzielles Überschallprogramm. Der vierstrahlige Jet, vergleichbar mit der Concorde, wurde jedoch nur kurzzeitig auf Inlandsrouten eingesetzt. Unklar ist bisher, welchen neuen Markt Russland für ein Überschallverkehrsflugzeuge sähe.

In den USA setzen mehrere Hersteller unterdessen auf die Entwicklung deutlich kleinerer Überschall-Business-Jets, die, dank neuartiger Formgebung, am Boden einen stark verringerten Überschallknall erzeugen sollen, so dass auch ein Überschallflug über Land möglich werden soll. Wegen ihres Lärms durfte die Concorde seinerzeit nur über dem Meer Überschalltempo fliegen. Die NASA erprobt derzeit im Rahmen einer Testserie in Texas, ob die Bevölkerung den verringerten Überschallknall künftiger „leiser“ Überschalljets beim Überflug akzeptieren würde.

Bei dem neuen, russischen Projekt scheint ein endgültiger Programmstart noch nicht erfolgt zu sein.

Zivil Flugzeuge Dornier Seawings brachte die neue Ausführung des Seastar am 28. März 2020 in Oberpfaffenhofen in die Luft. „Neue Generation“ des Amphibienflugzeugs Dornier Seastar Nummer 3 absolviert Erstflug

Der Prototyp SN1003, eine neue Generation des Amphibienflugzeugs Dornier...