in Kooperation mit
44 Bilder

Vorbereitung auf Boeing 787-9

Qantas schafft neuen Flugsimulator an

Vor der Einflottung des Dreamliner investiert die australische Fluggesellschaft 23 Millionen Dollar (rund 15 Mio. Euro) in einen Simulator am Flugtrainingszentrum in Mascot.

Die erste Boeing 787-9 für Qantas soll Ende 2017 in Dienst gehen. Schon jetzt bereitet die australische Airline ihre Piloten auf das neue Flugzeug vor. Dazu wurde für das Flugtrainingszentrum in Mascot, Sydney ein Simulator sowie weiteres Trainingszubehör angeschafft. Der neue 787-9-Simulator ergänzt den Dreamliner-Simulator der zu Qantas gehörenden Niedrigpreis-Airline Jetstar in Melbourne.

Qantas hat acht Boeing 787-9 bestellt, die zwischen 2017 und 2019 ausgeliefert werden sollen. "Mit der 787-9 wird der erste neue Flugzeugtyp seit dem Airbus A380 eingeflottet", sagt Qantas-CEO Alan Joyce. Mit der Variante des Dreamliner für bis zu 290 Passagiere und einer Reichweite von bis zu 14.140 Kilometern ersetzt Qantas fünf ältere Boeing 747-400 und will sich Möglichkeiten für neue Strecken sichern.

Crewtraining in einem Simulator bei Boeing. Foto und Copyright: Boeing Media

Im neuen Dreamliner-Simulator in Mascot werden die Piloten auf das Type Rating vorbereitet. Nach Angaben von Qantas sind dafür bei Kapitänen, die bereits Boeing-Flugzeuge fliegen, 44 Simulatorstunden nötig. Neben vorhandenen Piloten will Qantas im Zuge der Dreamliner-Einflottung bis 2020 170 neue Piloten einstellen.

Zur Startseite
Lesen Sie auch
Flugzeuge