in Kooperation mit

Zustelldrohne Skyways

Airbus testet Land-zu-Schiff-Belieferung aus der Luft

Foto: Airbus

In Singapur hat Airbus mit der Skyways-Paketzustelldrohne Land-zu-Schiff-Versuche in Singapur begonnen. Zum ersten Mal sei Drohnen-Technologie dabei unter realen Hafenbedingungen getestet worden, teilte der Flugzeughersteller mit.

Kleine, dringend benötigte und besonders zeitkritische Güter könnten bald aus der Luft vom Festland aufs Schiff geliefert werden – zumindest, wenn es nach dem Willen von Airbus geht. Die hierfür entwickelte Zustelldrohne Skyways soll vier Kilogramm Fracht autonom auf Schiffe fliegen können, die bis zu drei Kilometer von der Küste entfernt sind. Zur Navigation nutzt die Drohne vordefinierte Luftkorridore, die sie zuverlässig ans Ziel führen sollen.

Der erste Zustellungsflug hatte die M/V Pacific Centurion von der Reederei Swire Pacific Offshore zum Ziel. 1,5 Kilometer hatte Skyways dafür von Singapurs Marina South Pier bis zum Deck des Schiffes zurückzulegen. Laut Airbus landete die Drohne sicher an ihrem Ziel, deponierte ihre 1,5 Kilogramm schwere, 3D-gedruckte Fracht beim Schiffsführer und kehrte dann auf direktem Weg zur Basis zurück. Für den gesamten Flug habe Skyways dabei nur zehn Minuten benötigt.

Foto: Airbus
Die Zustelldrohne Skyways soll vom Hafen aus Schiffe beliefern können, die bis zu drei Kilometer entfernt liegen.

Airbus Skyways-Chef Leo Jeoh zeigte sich vom Erfolg der Darbietung begeistert – Airbus betrete mit diesem Meilensteinflug „ein neues Terrain in der maritimen Industrie“. Marius Johansen vom Logistikdienstleister Wilhelmsen Ships Services, der bei Skyways als Entwicklungspartner fungiert, war ebenfalls voll des Lobes: „Die Belieferung von Schiffen mit lebensnotwendigen Ersatzteilen, medizinischem Material und Bargeld ist ein fester Bestandteil unserer Leistungen, die wir täglich in Häfen auf der ganzen Welt anbieten. Moderne Technologien wie Skyways sind ein neues, ziemlich cooles Werkzeug, mit dem wir unsere Arbeit noch besser erledigen können.“

Für Airbus liegen die Einsatzvorteile von Drohnen in der maritimen Industrie klar auf der Hand: Lieferungen seien bis zu sechsmal schneller möglich, bei 90 Prozent geringeren Lieferkosten und marginal kleinem CO2-Fußabdruck. Zudem reduziere Skyways das Unfallrisiko im Vergleich zur bisher üblichen Belieferung per Boot erheblich.

Wenig verwunderlich, dass das Skyways-Entwicklerteam deshalb schon weitere Pläne verfolgt: Nach dem Nachweis der Fähigkeit, Pakete sicher und zuverlässig auf vor Angker liegende Schiffe zu liefern, sollen in einer weiteren Testphase Luftpakete autonom in einer städtischen Umgebung zugestellt werden. Hierfür kooperiert Airbus mit der Nationalen Universität von Singapur.

Infografik: So funktioniert Skyways

Foto: Airbus
Top Aktuell Absturzstelle der Boeing 737 MAX 8 von Ethiopian Airlines am 10. März 2019. Finanzhilfe für die Angehörigen der MAX-Unglücke Boeing stellt Mittel für Entschädigungsfonds bereit
Beliebte Artikel Endmontage liefert nur noch MAX und Militärversionen Boeing baut die letzte 737 NG Beim Landeanflug in Harare Boeing 747 von KLM verliert Landeklappe
Stellenangebote Jetzt bewerben ACM Charter sucht Mitarbeiter/in CAMO (m/w/d) Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d)
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.