in Kooperation mit

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737

Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

12 Bilder

Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht.

Soutwest Airlines hat die CFM56-7B-Triebwerke von mehr als 700 Boeing 737-700 und -800 untersucht. Wie die Fluggesellschaft am Donnerstag mitteilte wurden dabei keine weiteren Risse unter der Oberfläche der Bläserschaufeln gefunden. Southwest führte die von der FAA geforderten Ultraschall-Untersuchungen nach eigenen Angaben freiwillig schneller durch. 

Am 17. April war eine Bläserschaufel eines CFM56-7B einer Boeing 737-700 von Southwest auf Höhe der Nabe abgerissen und hatte das Triebwerk sowie das Flugzeug schwer beschädigt. Trümmerteile waren ins Flugzeug eingeschlagen, daraufhin war es zu einem Druckverlust in der Kabine gekommen. Das Flugzeug konnte in Philadelphia notladen. Eine Passagierin wurde von Trümmern am Kopf getroffen und tödlich verletzt.

Top Aktuell Verteidigungsministerinnen im Triebwerkswerk von Safran Safran und MTU Aero Engines Neues europäisches Kampfjet-Triebwerk
Streaming für Flugzeugfans
Flight-Deck-Stories: Truppentransport nach Mali

30 % Rabatt für das First Class Angebot von planestream für FLUG REVUE Abonnenten.

Beliebte Artikel Alle Fakten Southwest Airlines Alle Fakten Boeing 737-800
Anzeige
Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht