Airbus

Honeywell-FMS für A320, A330 und A350

Flight Management System Honeywell-FMS für A320, A330 und A350

Künftig können Airline-Kunden neben PureFlyt von Thales auch das neue Flight-Managment-System von Honeywell für ihre Airbus-Jets auswählen.

Airbus hat nun auch Honeywell ausgewählt, künftige A320, A330 und A350 mit einem neuen Flight-Management-System (FMS) auszustatten. Das teilte Honeywell am Donnerstag mit. Erst vor zwei Wochen hatte bereits der europäische Technologiekonzern Thales den Zuschlag bekommen.

Das neue Honeywell-FMS lässt sich wie Thales' PureFlyt mit der Welt außerhalb der geschlossenen Flugzeugavionik verbinden, zum Beispiel mit dem Electronic Flight Bag (EFB) der Piloten. Die Nutzung von Echtzeit-Daten soll die Arbeitsbelastung der Cockpit-Crew und den Treibstoffverbrauch verringern. Ein FMS stellt die Primärnavigation, Flugplanung und optimierte Routenplanung und Streckenführung für ein Flugzeug bereit.

"Das neue FMS kombiniert mehrere aktuelle FMS-Angebote für Airbus in einer einzigen Lösung für ihre A320-, A330- und A350-Plattformen. Wichtig ist, dass die neue FMS-Hardware 15-mal leistungsfähiger ist als aktuelle Hardware und einen Weg zu zukünftigen Verbesserungen ohne Hardwareänderungen ermöglicht", sagte Jim Currier, President, Electronic Solutions, Honeywell Aerospace.

Honeywell liefert bereits seit der Indienststellung der ersten A300 FMS für Airbus und auch für die A320, A330, A350 und A380 wird die FMS-Familie von Honeywell bereits eingesetzt. Das neue FMS, das sich derzeit noch in der Entwicklung befindet, wird als eine einzige standardisierte Hardware- und Softwareplattform für neu gebaute A320, A330 und A350 angeboten und soll voraussichtlich Ende 2026 in Betrieb gehen. Für A320 und A330 ist auch eine Nachrüstlösung geplant.

Zur Startseite
Flugzeugtechnik Avionik Hensoldt-Störbehälter Kalaetron-Attack für den Eurofighter. Hensoldt-Störsystem im Test Kalaetron Attack für den Eurofighter?

Hensoldt hat mit seinem Störsystem "Kalaetron Attack" umfangreiche Boden-...