Military Aviation Museum
8 Bilder

Verloren im Lake Michigan: SBD-5 Dauntless

SBD-5 Dauntless Verloren im Lake Michigan

Inhalt von

Dank eines besonderen Gesetzes und eines Tauschgeschäfts ist Jerry Yagen nun Besitzer einer Douglas SBD Dauntless. Einst im Lake Michigan verloren gegangen, wird sie bald wiederauferstehen.

Auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs am 20. Januar 1944, weit draußen auf dem Lake Michigan, war der junge Pilot, Lieutenant Charles L. Ford III (United States Navy Reserve), im Endanflug auf die USS Wolverine (IX-64), die als Behelfs- und Trainingsflugzeugträger für die Marine eingesetzt wurde, um die erforderlichen Starts und Landungen bei der Ausbildung zu absolvieren. Leutnant Ford erhielt von der Crew an Deck ein "Come on" und kurz darauf ein "Wave-off"-Signal, weil der Anflug nicht passte. Er zog den Knüppel zurück und hatte nicht genügend Leistung.

Strömungsabriss

Es kam das Unvermeidliche: Sein Douglas SBD-5 Dauntless Dive-Bomber (Bureau Number 36175) erlitt einen Strömungsabriss und kippte über die Fläche ab. Er stürzte in den See, wobei sich das Flugzeug in einer fast vertikalen Position auf den Rücken drehte. Der junge Pilot fand sich im eiskalten Winterwasser wieder, wo er innerhalb weniger Minuten unterkühlt gewesen wäre. Zum Glück war das USS Wolverine mit kleinen Beibooten und erfahrenem Personal, dessen Zweck es war, Piloten unmittelbar nach solchen Ereignissen zu retten, gut ausgerüstet. Leutnant Ford kam mit nur zwei tiefen Schnitten auf der Stirn glimpflich davon. Die Dauntless sank jedoch auf den hier 55 Meter tiefen Grund des dunklen, kalten Lake Michigan.

Glenview Naval Air Station

Diese Geschichte mag ein wenig weit hergeholt oder vielleicht sogar erfunden klingen, aber sie ist wahr. Während des Zweiten Weltkriegs, vom Herbst 1942 bis Ende 1945, führte die United States Navy Flugzeugträger-Qualifikationen auf dem Michigansee unweit von Chicago durch. Das Gebiet war ausgewählt worden, da es eine sichere Region war, weit weg von möglichen feindlichen U-Boot-Angriffen. Navy-Piloten, die sich für den Einsatz auf Flugzeugträgern qualifizieren wollten, flogen von der Glenview Naval Air Station nördlich von Chicago über den Lake Michigan hinaus, wo sie versuchten, die erforderliche Anzahl von Landungen und Starts auf dem etwa 150 Meter langen Deck der USS Wolverine (IX-64) oder der USS Sable (IX-81) zu erreichen (beides waren umgebaute Schaufelraddampfer). Als Folge von Unfällen, wie dem von Lieutenant Ford, gingen etwa 130 Flugzeuge im See verloren. Allerdings schlossen als Ergebnis dieses Projektsfast 15 000 Piloten während des Zeitraums erfolgreich ab.

Military Aviation Museum
Sogar der offizielle Unfallbericht ist heute noch erhalten. Die Historie kann dadurch einwandfrei belegt werden.

Douglas Dauntless SBD-5 Dive-Bomber

Leutnant Ford wusste damals sicher nicht, dass er mit seinem Crash zukünftigen Generationen einen großen Gefallen getan hatte, indem er im kalten Wasser ein Exemplar eines Flugzeug deponierte, das von den Männern und Frauen der "größten Generation der USA" gebaut und geflogen wurde, um die Freiheit ihres Landes zu bewahren. Als die Douglas Dauntless SBD-5 Dive-Bomber (Bureau Number 36175) verloren ging, war sie ein fabrikneues Muster, das im Oktober 1943 nur drei Monate vor ihrem Verlust an die Marine überstellt worden war.

Verlorene Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs

In den späten 1980er Jahren begann ein kleines Team von Meeresforschern, das südliche Becken des Michigansees nach den verlorenen Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs zu durchsuchen. Die Firma A & T Recovery wurde mit der Aufgabe der Lokalisierung und Bergung verschiedener Flugzeuge beauftragt. Das Vorhaben erregte schnell die Aufmerksamkeit der Leitung des National Naval Aviation Museum (NNAM), das sich auf der Pensacola Naval Air Station in Florida befindet. In den frühen 1990er Jahren verfolgte die Leitung des National Naval Aviation Museum zusammen mit A & T Recovery und der Unterstützung der Verwaltung der Naval Aviation Museum Foundation ein ehrgeiziges Ziel: Es sollten so viele der einst im Lake Michigan verloren gegangenen Flugzeuge wie möglich für die amerikanischen Öffentlichkeit gerett und restauriert werden.

KL-Dokumentation
Die Douglas Dauntless verdienten sich meist im Pazifikkrieg ihre Sporen. Wenige fanden den Weg zurück in die USA.

Historische Bedeutung des Flugzeugs

Im September 1994 barg A & T auch das Flugzeug von Lieutenant Ford aus den Tiefen des Michigansees. Das Flugzeug war einige Monate zuvor in 55 Meter Tiefe geortet worden. Nachdem ein vorläufiger Bericht vorgelegt wurde, der auf einer Sichtprüfung beruhte, wurde eine lange Überprüfung der Geschichte und der historischen Bedeutung des Flugzeugs durchgeführt und die Genehmigung für die Bergung erteilt.

National Naval Aviation Museum

Nach der Bergung wurde das Flugzeug fachmännisch demontiert und ins National Naval Aviation Museum transportiert. Nach vielen Jahren der Lagerung bot die Verwaltung des Museumsdie SBD-5 als potenzielles Tauschobjekt nach Titel 10 United States Code Nr. 2572 an. Dieser besagt, dass Dokumente, historische Artefakte und/oder veraltetes Kampfmaterial als Darlehen, Geschenk oder Tauschobjekt genutzt werden können, da sie Staatseigentum sind. Die Idee ist einfach und simpel: Man soll das Flugzeug gegen etwas anderes tauschen, das von höherem Wert für die historische Sammlung der United States Navy ist.

Military Aviation Museum
Das Military Aviation Museum in Virginia Beach an der Ostküste der USA ist die neue Heimat der Dauntless.

Gerald "Jerry" Yagen

Gerald "Jerry" Yagen, der Gründer des Military Aviation Museum in Virginia Beach trat hervor und machte einen Vorschlag. Yagen würde eine Grumman FM-2 Wildcat restaurieren, die auch aus dem Lake Michigan geborgen worden war. Um die Aufgabe zu erfüllen, beauftragte Jerry das Kalamazoo Aviation History Museum, den Großteil der Restaurierungsarbeiten an der Wildcat durchzuführen. Die Mitarbeiter des Air Zoo und die ehrenamtlichen Mechaniker verfügen über viel Know-how und Erfahrung bei der Restaurierung von Flugzeugen, die aus dem Michigansee gerettet wurden. Die Bemühungen erstreckten sich über mehrere Jahre und umfassten auch die Zusammenarbeit mit Universitäten und Schulen, um die Studenten in die Geschichte der Flugzeuge der US Navy im Zweiten Weltkrieg, in Materialwissenschaften, Metallbearbeitung und viele andere Aspekte einzuführen, die für die Restaurierung historischer Flugzeuge wichtig sind.

"Greatest Generation"

Im Februar 2021 kam die Dauntless nun als Tauschobjekt bei ihrem neuen Besitzer an. Für einige Zeit war sie zu besichtigen, wobei Schautafeln Details verrieten. Auch die Söhne von Charles Ford III nutzten die Gelegenheit, das Flugzeug zu sehen. Mitte April wurden die Überreste der Bureau Number 36175 und inzwischen noch in Kalifornien aufgestöbertes Material dann zusammengepackt und auf die Reise zu Pioneer Aero in Neuseeland geschickt, die mit der Restaurierung beauftragt wurden. Sobald diese abgeschlossen ist, wird die Dauntless wieder zurückkommen und im Military Aviation Museum als eindrückliches Beispiel für die Arbeit der "Greatest Generation" ausgestellt.

Klassiker Szene Behind the lens Air-to-Air-Fotokurs mit historischen Flugzeugen

Wer wollte schon immer ein historisches Flugzeug in der Luft fotografieren?