in Kooperation mit
Das US Air Force Special Operations Command untersucht die Entwicklung einer MC-130J-Version mit Schwimmern. USAF

Lockheed Martin MC-130J mit Schwimmern gefragt

Air Force Special Operations Command MC-130J mit Schwimmern gefragt

Das AFSOC entwickelt eine MC-130J Commando II Amphibious Capability (MAC), die mit Schwimmern ausgerüstet werden soll.

Abnehmbare Schwimmer für die MC-130J würden Startbahn-unabhängige Operationen ermöglichen, die laut Oberstleutnant Josh Trantham, stellvertretender Leiter der Abteilung Wissenschaft, Systeme, Technologie und Innovation (SST&I) des AFSOC "die globale Reichweite und Überlebensfähigkeit des Flugzeugs und der Kommandotruppen erweitern würden. Seeoperationen bieten nahezu unbegrenzte Wasserlandezonen und damit eine erhebliche Flexibilität für die Joint Force".

Da sich die nationalen strategischen Ziele auf die Küstenregionen verlagern, arbeitet das Air Force Special Operations Command an neuen Ansätzen, um die Landebahnunabhängigkeit und die Expeditionskapazität der Multimissionsplattform zu erweitern, heißt es.

Eine Task Force von Industriepartnern arbeitet eng mit dem AFSOC und dem AFRL-SDPE (Air Force Research Lab's Strategic Development Planning and Experimentation) zusammen, um die Vision in die Tat umzusetzen. Ein fünfstufiger Zeitplan für das Rapid Prototyping wird in nur 17 Monaten zu einer Demonstration der Einsatzfähigkeit führen und gleichzeitig die Risiken für ein künftiges potenzielles MAC-Programm verringern, das MAC für MC-130Js einsetzen könnte, aber auch eine ähnliche amphibische Fähigkeit für andere C-130-Varianten mit nur geringfügigen Variationen ermöglichen würde.

Das AFSOC und seine Partner aus der Privatwirtschaft testen derzeit MAC-Prototypen durch digitales Design, Virtual-Reality-Modellierung (VR) und computergestützte Entwürfe (CAD) in einer virtuellen Umgebung, die als Digital Proving Ground (DPG) bekannt ist, und ebnen damit den Weg für digitale Simulationen, Tests und den Einsatz fortschrittlicher Fertigungsverfahren für Rapid Prototyping und physische Prototypentests.