in Kooperation mit
ALLIED FORCE Norwegische Luftwaffe
ALLIED FORCE
12 Bilder

Norwegens F-16 für die weltgrößte Privat-Luftwaffe

Draken International Norwegen verkauft F-16 an die weltgrößte Privat-Luftwaffe

F-16 als Zieldarsteller, betrieben von Privatfirmen – dieses Szenario wird künftig immer häufiger. Denn zunehmend finden ausrangierte "Fighting Falcons" den Weg zu einschlägigen Unternehmen. Bei Draken International fliegen bald F-16 aus Norwegen und den Niederlanden.

Die Top Aces waren die ersten: Das Unternehmen aus Kanada brachte Ende Mai in Arizona die weltweit erste zivil zugelassene F-16 in die Luft. Der Ex-Fighter, neue Kennung N854TA, stand einst in Diensten der israelischen Luftwaffe. Zusammen mit drei Schwestermaschinen kam er im Januar 2021 per Antonow-Transport im eigens eröffneten "F-16 Center of Excellence" der Top Aces auf dem Phoenix-Mesa Gateway Airport an. Insgesamt haben die Top Aces sich 29 ausrangierte F-16A der israelischen Luftwaffe gesichert, mit denen sie bald im großen Stil Gefechtsflugtraining und Zieldarstellung für die US Air Force anbieten.

Kampfflugzeuge

Norwegen und Niederlande

Doch mit dieser Fähigkeit werden die Top Aces nicht lange allein bleiben. Denn mit Draken International steigt nun ein weiteres Feinddarsteller-Unternehmen in die Riege der F-16-Nutzer ein. Bereits im Sommer sicherte sich Draken International die Dienste von zwölf ausgemusterten F-16AM/BM der niederländischen Luftwaffe. Die Jets sollen ab dem kommenden Jahr in die USA überführt werden. Für weitere 28 F-16 aus den Niederlanden hat sich die Firma aus Lakeland (Florida) eine Kaufoption gesichert. Die Flugzeuge stehen aktuell jedoch noch bei ihrem bisherigen Dienstherrn im Einsatz. Anders sieht es mit zwölf "Fighting Falcons" aus, die ein paar Ecken weiter nördlich ihre Pflicht erfüllen: Norwegen hat vor einiger Zeit entschieden, sich zum Ende des Jahres 2021 vollständig von seiner F-16-Flotte zu trennen. Nach mehr als 40 Jahren verschwindet das Muster aus dem Bestand der norwegischen Luftforsvaret – und die ausrangierten Jets suchen neue Aufgaben.

Bomber Task Force 20-1 integrates training with Royal Norwegian Air Force
USAF
Norwegen mustert seine F-16 aus. Zwölf von ihnen finden bei Draken International ein neues Zuhause.

F-16 für die weltgrößte Privat-Luftwaffe

Das rief auch die "größte private Luftwaffe der Welt" auf den Plan, als die Draken International derzeit gilt. Dort fliegen illustre Muster aus alten Tagen, Jets aus Ost und West, Mirage F-1, MiG-21, Aero L-39, A-4 Skyhawk – aber eben (noch) keine F-16. Deshalb machte sich Draken hinter den Kulissen vehement für die norwegischen Auslaufmodelle stark – vielleicht auch deshalb, weil sie einst fast ausschließlich bei Fokker gebaut wurden und sich mit den F-16 der Niederländer bestens ergänzen. Am 2. Dezember verkündete die norwegische Regierung dann offiziell den Deal: Draken International erhält zwölf F-16AM/BM der Luftforsvaret, nebst sämtlicher zum Betrieb nötiger Ausrüstung. Die Flugzeuge sollen laut Beschlus zunächst in Norwegen noch eine umfangreiche Wartung unterlaufen – und 2022 in die Staaten geliefert werden.

Details zum Kaufpreis gibt es nicht. Der Vertrag muss formal noch von den Regierungen Norwegens und der USA genehmigt werden. Das jedoch sollte nur noch Formsache sein.