in Kooperation mit
Airbus A320neo über Nordsee. Airbus

Airbus sieht einen großen Bedarf für neue Piloten

Freie Stellen für Erste Offiziere und Kapitäne Airbus erwartet hohen Pilotenbedarf

Der Flugzeughersteller Airbus rechnet mit einem baldigen Nachfrageschub für neue Linienpiloten. Auch neue Techniker würden in großem Umfang von den Airlines benötigt.

Airbus sagte am Donnerstag bei einer Präsentation der zahlreichen Kundenservice-Angebote für Verkehrsflugzeug-Abnehmer, in den nächsten fünf Jahren würden bei den Airlines weltweit rund 100.000 neue Linienpiloten benötigt. Diese entspreche durchschnittlich 55 Piloten-Neueinstellungen pro Tag. Die Markterholung seit dem Tiefpunkt der Covid-Flaute verlaufte steiler, als zunächst angenommen. Die Krise sei aber noch nicht endgültig überwunden.

Ausdrücklich würden auch zahlreiche neue Kapitäne benötigt, da wegen Pensionierungswellen viele erfahrene Bestandspiloten ausgeschieden seien oder sich während der Corona-Pandemie beruflich neu orientiert hätten. Kapitäne für deren komplexe Entscheidungsszenarien auszubilden, erfordere deutlich erweiterte Schulungsinhalte, gegenüber der reinen ATPL-Ausbildung Erster Offiziere.

Einen sehr hohen Bedarf gebe es auch für neue Flugzeugtechniker. Hier sieht Airbus einen Einstellungsbedarf für 175.000 freie Stellen voraus. Der Hersteller bietet zur Ausbildung neuartige Home-Office-Softwarepakete an, bei denen die Schüler große Teile der Lerninhalte digital zuhause aufrufen können. "Virtuelle Crews" können auch aus der Ferne zusammen ausgebildet werden und von Trainern angeleitet werden, die ebenfalls jeweils bei sich zuhause arbeiten.

Airbus hat in Frankreich bereits eine erste eigene ATPL-Flugschule, die Airbus Flight Academy Europe, am Aéroport d’Angoulême in der Nähe von Bordeaux eingerichtet, für die man sich im Internet in einem mehrstufigen, strengen Zulassungsverfahren kostenpflichtig bewerben kann. Die Ausbildung für Bewerber mit Hochschulreife enthält jeweils eine ausführliche Zwischenprüfung mit einer realistischen Abschätzung der späteren Airline-Einstellungschancen des Bewerbers und setzt ausdrücklich einen Schwerpunkt auf guten Mathematikkenntnissen.

Die praktische Ausbildung erfolgt auf einmotorigen Cirrus SR22, zweimotorigen Diamond DA42 und Grob-Kunstflugtrainern. Ziel ist nicht nur der Abschluss der ATPL-Ausbildung, sondern die direkte Anstellung bei einer Kundenairline von Airbus. Außerdem unterhält Airbus in Mexiko eine eigene Flugschule zur Ab-Initio-Ausbildung von A320-Piloten, die Escuela de Aviación México.