Patrick Zwerger
15 Bilder

Wegen Sanktionen: Russland und China stellen CR929 neu auf

Keine westlichen Teile mehr Russland und China stellen ihr Projekt CR929 neu auf

Die CRAIC CR929 soll Russlands und Chinas gemeinsame Antwort auf Airbus A350 oder Boeing 787 sein. Doch die Sanktionen gegen Russland sorgen für Probleme. Nun formierten die Partner ihr Projekt neu – und komplett ohne Komponenten aus dem Westen.

Der Zeitplan ist ohnehin längst zerschossen: Ursprünglich wollten Chinas Staatskonzern Comac und Russlands United Aircraft Corporation ihren gemeinsamen Großraumjet CR929 schon 2021 in die Luft bringen. Im Lauf der vergangenen Jahre rückte dieser Termin immer weiter nach hinten. Zuletzt war von einem geplanten Jungfernflug 2025 die Rede. Doch auch dieser Termin wird nicht zu halten sein, wie Russlands Industrie- und Handelsminister Denis Manturow nun erklärte. Schuld daran sind die westlichen Sanktionen gegen Russland – und da auch China vor dem Hintergrund des schwelenden Taiwan-Konflikts sich auf eine härtere Gangart mit dem Westen vorbereitet, stößt Russlands Bestreben, westliche Partner durch einheimische zu ersetzen, in Peking auf offene Ohren.

Patrick Zwerger
Die CR929 ist als direkter Konkurrent zu modernen westlichen Großraumjets wie Boeing 787 und Airbus A350 ausgelegt und soll großteils aus Verbundwerkstoffen bestehen.

"Um zwei bis drei Jahre" verschoben

In der Tat krempeln die beiden Partner das Projekt CR929 nun noch einmal auf links. Bisherige Evaluationen zur Wahl von Zulieferern sind Makulatur – zumindest insofern, wenn es dabei um westliche Partnerfirmen geht. Der sino-russische Widebody soll nun vollständig aus russischen und chinesischen Komponenten gefertigt werden. Der Prozess der Umstrukturierung sei bereits "im Gange", machte Manturow auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg klar. Die Neuauswahl der Lieferanten solle noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. Trotzdem verschiebe die neue Lage den Zeitplan des Projekts um weitere zwei bis drei Jahre. Das bedeutet, dass mit einem Erstflug des CR929-Prototypen wohl nicht vor 2028 zu rechnen ist – eher wohl noch später.

UAC
Unter anderem in Windkanaltests beim ZAGI in Schukowski wurden die Design-Parameter der CR929 definiert.

Awiadwigatel statt Rolls-Royce

Schon vor der nun notwendigen Zäsur war das unter dem Joint-Venture CRAIC zusammengefasste Programm immer wieder in Turbulenzen. Die binationale Zusammenarbeit gestaltete sich des Öfteren konfliktreich, und auch die Sprachbarriere erwies sich als Hindernis. Immerhin haben sich Russen und Chinesen vor geraumer Zeit auf das genaue Design des Flugzeugs geeinigt und verbindliche Parameter für Länge, Spannweite, Tragflächenform sowie die Anordnung von Triebwerken, Fahrwerk und Türen festgelegt. Auch was die Systeme angeht, hat man einen gemeinsamen Nenner gefunden.

Als Triebwerk für die CR929 ist nun laut Minister Manturow nur noch das russische PD-35 vorgesehen – ein vergrößertes, leistungsgesteigertes Derivat des Awiadwigatel PD-14, das für die Irkut MS-21 vorgesehen ist. Bislang gibt es diesen Antrieb aber nur am Computer, weshalb die Ausrüstung der CR929 damit eigentlich erst ab 2030 vorgesehen war. Früher gebaute Exemplare des A350-Konkurrenten hätten plangemäß mit Rolls-Royce-Turbofans bestückt werden sollen. Dazu wird es nun allerdings nicht kommen.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Seit zehn Jahren am Boden Die letzte je gebaute An-124 soll bald wieder fliegen

Russland will eingemottete Jets reaktivieren – unter anderem eine An-124.